Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Roberto Luongo tritt zurück abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Inhalt

Nach 19 Saisons in der NHL Mit 40 Jahren: Luongo hängt Fanghandschuh an den Nagel

Die NHL-Goalie-Legende Roberto Luongo hat sich mit 40 Jahren dazu entschieden, die Profi-Karriere zu beenden.

Wenn nur die beiden Goalie-Legenden Martin Brodeur (691) und Patrick Roy (551) mehr Karriere-Siege zu verzeichnen haben, gehört man selbst auch zu den ganz Grossen der NHL. Mit 489 Siegen im Gepäck hat sich Roberto Luongo entschieden, nach 19 NHL-Saisons zurückzutreten. Dies verkündete der 40-Jährige auf Twitter.

«Das war einer der schwierigsten Entscheide in meinem Leben», schrieb Luongo in einem offenen Brief an seine Fans. Er liebe das Spiel zwar über alles, doch sein Körper komme mit den ganzen Anstrengungen nicht mehr zurecht.

Zuletzt litt Luongo immer wieder an Hüftproblemen. Bei seinem letzten Klub, den Florida Panthers, war er nicht mehr die unbestrittene Nummer 1. Während seiner langen Karriere hatte der Kanadier auch noch das Trikot der Vancouver Canucks und der NY Islanders getragen.

Eindrückliches Palmares

Die grössten Erfolge feierte Luongo mit den «Ahornblättern». Je zweimal gewann er mit Kanada Olympia- und WM-Gold. Auf Klubebene blieb «Bobby Lu» der ganz grosse Titel vergönnt. Den Stanley Cup durfte Luongo nie in die Höhe stemmen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Mit 40 ist dann auch gut, gerade mit immer wiederkehrenden Verletzungsproblemen. Er hätte ja seinen noch 3 Jahre laufenden Vertrag einfach noch aussitzen können. Tolle Karriere und auch ein souveräner Abschluss. Aus Schweizer Sicht noch interessant dass die Sharks Timo Meier eine qualifying offer unterbreitet haben. Um wieviel es da geht ist noch geheim. Aber sie wollen ihn auf jeden Fall behalten. Alles andere wäre auch unverständlich. Hoffe Fiala und Malgin bekommen bald auch noch eine Offerte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen