Zum Inhalt springen

Header

Video
Weber über den Re-Start in der NHL
Aus Sport-Clip vom 17.07.2020.
abspielen
Inhalt

Nashville-Spieler im Interview Weber: «Man hat nicht 3, 4 Spiele Zeit, in Form zu kommen»

Im Skype-Interview spricht der Nashville-Verteidiger über den Re-Start der NHL, seinen auslaufenden Vertrag und den Verzicht von Sven Bärtschi.

Am 1. August nimmt die NHL den Spielbetrieb wieder auf. Mit dabei beim Saisonfinale sind auch die Nashville Predators mit den beiden Schweizern Roman Josi und Yannick Weber. Für Letzteren wird es auch darum gehen, sich für einen neuen Vertrag zu empfehlen.

Weber macht keinen Hehl daraus, dass er gerne in Nashville bleiben würde: «Ich bin positiv, dass es hier weitgeht.» Gleichwohl ist er sich bewusst: «Am Ende liegt es an mir und meinen Leistungen. Ich muss in diesen Playoffs zeigen, dass ich noch fit bin und in diese Mannschaft gehöre.»

Video
«Das Vertrauen der Organisation war immer da»
Aus Sport-Clip vom 17.07.2020.
abspielen

Was Weber in die Karten spielen könnte: Anfang Jahr kam es in Nashville zu einem Trainerwechsel. Peter Laviolette wurde entlassen, John Hynes übernahm als neuer Headcoach. Unter Hynes erhielt Weber wieder mehr Eiszeit. Der Berner profitierte auch davon, dass Teamkollegen verletzt ausfielen.

Bereit sein ist alles

«Ich konnte in dieser Zeit eine gute Visitenkarte abgeben», sagt Weber. Aber ihm ist klar, dass er sich nun wieder neu beweisen muss. Deshalb sei es wichtig, beim Neustart schnell den Tritt zu finden. Denn: «Der Konkurrenzkampf ist gross. Man hat in den Playoffs nicht 3, 4 Spiele Zeit, um in Form zu kommen.»

Video
Weber über den neuen Trainer und seine Rolle im Team
Aus Sport-Clip vom 17.07.2020.
abspielen

Den Tritt hatten die Predators in dieser Saison nie so richtig gefunden. Es fehlte die Konstanz, selten konnten gute Leistungen in einzelnen Spielen nachhaltig bestätigt werden.

Zweite Chance dank neuem Format

Nashville hätte um die Playoffs bangen müssen, erhält dank dem speziellen Format mit Pre-Playoffs nun aber doch die Chance, um den Stanley Cup zu spielen. «Es fühlt sich ein wenig wie eine neue Saison an», meint Weber, man könne abhaken, was vorher gewesen sei.

Der 31-Jährige ist primär froh, dass es überhaupt weitergeht: «Es ist cool, kehrt der Sport zurück. Ich bin froh, können wir wieder unseren Beruf ausüben. Langsam wurde es langweilig, ich habe das Hockey sehr vermisst.» (siehe Video ganz oben)

Yannick Weber.
Legende: Fiebert dem Re-Start entgegen Yannick Weber. Keystone

Einige Spieler verzichteten aufgrund der Corona-Situation in Nordamerika freiwillig auf die Teilnahme an den NHL-Playoffs. So zum Beispiel der Schweizer Sven Bärtschi. Das sei für ihn kein Thema gewesen, meint Weber.

Nashville startet gegen Arizona

Gleichwohl hat Weber Verständnis für Bärtschi: «Man muss ein paar Monate weg von der Familie.» Er selber habe keine Kinder, deshalb spiele das für ihn keine Rolle. Aber aus diesem Grund habe sich die Spielergewerkschaft auch dafür eingesetzt, dass die Spieler die Option haben, verzichten zu können.

Video
Weber über den Verzicht von Sven Bärtschi
Aus Sport-Clip vom 17.07.2020.
abspielen

Ernst gilt es für Weber und Nashville ab dem 2. August in Edmonton. Dort treffen die Predators zum Auftakt der Pre-Playoffs in einer Best-of-Five-Serie auf Arizona. Sollten sie diese Runde überstehen, würde es mit den Playoff-Viertelfinals im Best-of-Seven-Format weitergehen.

Abendbulletin auf Radio SRF 1, 17.07.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Weiler  (NachosAndCheese)
    Bravo Yannick Weber! Er war nie der auffälige Verteidiger wie Roman Josi, der auch am Netz die wildesten Kunststücke zeigt. Aber hinten war er immer solide und weitaus fehlerfrei und ich denke, gerade die Nashville Predators sind eine Organisation, die das zu schätzen wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen