Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwischen den Rangers und den Capitals fliegen die Fäuste
Aus Sport-Clip vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

NHL: Rangers rächen Panarin 6 Schlägereien in 4 Minuten und ein emotionaler Hattrick

In der NHL wurden zwischen den Rangers und Washington 141 Strafminuten verhängt. Sportlich setzte T.J. Oshie das Glanzlicht.

Einen Tag nach dem Tod seines Vaters avancierte T.J. Oshie zum Matchwinner beim 4:2-Sieg der Washington Capitals bei den NY Rangers. Dies, nachdem er am Montag den 6:3-Sieg gegen denselben Gegner aus familiären Gründen verpasst hatte.

«Ziemlich spektakulär», nannte Washington-Coach Peter Laviolette die Leistung seines Schützlings. Die Capitals ehrten Oshies Vater, indem sie «COACH» – der Spitzname von Tim Oshie – auf ihre Helme geschrieben hatten.

Total 141 Strafminuten

Doch die Partie sorgte auch aus anderem Grund für Schlagzeilen. Nachdem Washingtons Tom Wilson am Montag Rangers-Star Artemi Panarin ausser Gefecht gesetzt hatte, rächten sich die Gastgeber.

Video
Die Vorgeschichte: Wilson verletzt Panarin
Aus Sport-Clip vom 06.05.2021.
abspielen

Es ging hoch zu und her, allein in den ersten gut vier Minuten gab es sechs Schlägereien. Insgesamt verhängten die Schiedsrichter 141 Strafminuten. Wilson schied verletzt aus.

Ich denke, die Reaktion war angemessen.
Autor: Rangers-Center Ryan Strome

«Wenn dein Starspieler so herumgeworfen wird, ist es egal, was für eine Art Team du bist. Ich denke, die Reaktion war angemessen», so Rangers-Center Ryan Strome.

Ärgerliche Niederlage für Josi

Box aufklappenBox zuklappen

Roman Josi hat mit Nashville trotz zweimaliger Führung eine ärgerliche 2:4-Niederlage bei den Columbus Blue Jackets kassiert. Die Predators belegen in der Central Division Platz 4 und damit gerade noch einen Playoff-Platz. Nun folgen noch 2 abschliessende Duelle gegen Leader Carolina. Mit 4 Punkten Rückstand und noch 3 ausstehenden Partien könnten die Dallas Stars Nashville noch gefährlich werden. Allerdings verlor Dallas beim 2:6 bei Tampa Bay zum 5. Mal in Serie.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Broski  (Chris Broski)
    Ziemlich absurd, was die NHL hier abzieht... Einen Wiederholungstäter wie Tom Wilson nach diesen Aktionen nicht aus dem Verkehr zu ziehen, entbehrt jeder Logik. (Raffi Torres wurde vor Jahren mal 41 Spiele gesperrt.) Aber nein, 5'000$ muss Wilson zahlen (notabene wegen der Aktion gegen Buchnevich, die gegen Panarin wurde nicht mal geahndet).
    Die Rangers wurden hingegen wegen ihrer Stellungnahme auf Twitter (gegen die NHL und deren Handhabung der Situation) mit 250'000$ gebüsst. Fantastisch:D
  • Kommentar von Egon Jung  (Aussenminister)
    Weshalb zum Teufel steht denn dieser Wilson schon wieder auf dem Eis? Eishockey zeigt sich hier mal wieder von der heuchlerischen Seite. Einerseits bestraft man solche üblen Tätlichkeiten kaum und andererseits "müssen" die Teams dann zu ebensolchen Racheakten greifen. Letztlich alles nur für die Unterhaltung des Publikums. Dieser Sport ist nicht ernst zu nehmen.
    1. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Höchstens zur Unterhaltung eines immer kleiner werdenden Teils des Publikums. Die Reporter meinten dazu. "Bis jetzt haben wir noch kein Hockey, wie es heutzutage in der NHL gespielt wird, gesehen. Das war Hockey wie es früher mal war. Let's play hockey now". Intensives Hockey mit viel tempo, gespickt mit sehr vielen läuferisch und stocktechnisch bestens bestückten Spielern. Und ja, heute mussten sie das old school regeln. Aber sicher besser als einen brutalen Check zu machen um auszugleichen.
    2. Antwort von Michael Näf  (miken6978)
      Egon jung ihr Kommentar kann man nicht ernst nehmen
    3. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Sie stellen das jetzt dar als würden regelmässig üble Fouls nicht bestraft. Was absolut nicht mehr so ist. Es gibt sehr schnell Spielsperren. Es gibt auch sehr selten so viele Faustkämpfe wie heute. Hier war es regeltechnisch nicht möglich mehr zu geben, so habe ich das zumindest verstanden. Es war auch nicht soo schlimm was Wilson gemacht hat. Panarin ist nicht schwer verletzt. Auch keiner der Faustkämpfer. Wenn ich da an den Check von Marti gegen Krüger in den CH Playoffs denke. Viel Brutaler.
    4. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Gesundheitsgefährdend. Und dann versucht man sich da und dort mit dreckigen Fouls oder auch mit überharten Checks zu revanchieren. Viel gefährlicher für die Gesundheit der Spieler als ein geregelter, einvernehmlicher Faustkampf. Einen gegen einen. Wenn einer unten ist, ist der Fight beendet. Ich hätte es besser gefunden man hätte auch vom Z und Lausanne einen Faustkampf gesehen. Statt das gedreckele für den Rest der Serie.
  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Gar nicht erfreulich dass Fiala heute verletzt zuschauen musste. Hoffentlich ist das nichts Ernstes. Wäre das Schade. Gerade jetzt wo er wieder zu absoluter Topform aufgelaufen ist. Minnesota konnte auch ohne ihn die Partie gegen Vegas ausgeglichen gestalten. Dann in der OT verloren. Immerhin, im Saison Duell gegen Vegas, 5:3 Siege für Minnesota. Die Sharks haben die Avs in regulation geschlagen. Der 2. Platz, und der Heimvorteil ist für Minnesota immer noch in Reichweite. Go Wild.