Penguins legen im Stanley-Cup-Final vor

Die Pittsburgh Penguins haben den hart umkämpften Auftakt in den Playoff-Final der NHL gewonnen. Nick Bonino traf spät zum Siegtor.

Die Penguins-Spieler jubeln Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Entscheidung Bonino wird von seinen Mitspielern gefeiert. Reuters

Mit 2:2 gingen Pittsburgh und San Jose im ersten Spiel des Stanley-Cup-Finals ins letzte Drittel. Beide Teams liessen zunächst gute Chancen aus, dem Spiel die entscheidende Wende zu geben.

Zweieinhalb Minuten vor Schluss war es schliesslich Nick Bonino, welcher aus kurzer Distanz den Siegtreffer für die Penguins erzielen konnte.

Bonino trifft zum 3:2

Quelle: nhl.com

Sharks holen Rückstand auf

Damit machten die Penguins einen ersten Schritt in Richtung vierten Meistertitel. Bryan Rust und Conor Sheary hatten das Heimteam im ersten Drittel mit einem Doppelschlag innert 62 Sekunden in Führung gebracht.

Die Sharks, die erstmals in ihrer 25-jährigen Klubgeschichte den Final um den Stanley Cup erreicht hatten, konnten im Mitteldrittel durch Tomas Hertl (24.) und Patrick Marleau (39.) ausgleichen.

Müller muss weiter zuschauen

Verteidiger Mirco Müller war erneut überzählig. Der 21-jährige Winterthurer wartet in den Playoffs weiter auf seinen ersten Einsatz für die Sharks.

Das zweite Finalspiel findet in der Nacht auf Donnerstag ebenfalls wieder in Pittsburgh statt.