Zum Inhalt springen

NHL Penguins legen im Stanley-Cup-Final vor

Die Pittsburgh Penguins haben den hart umkämpften Auftakt in den Playoff-Final der NHL gewonnen. Nick Bonino traf spät zum Siegtor.

Die Penguins-Spieler jubeln
Legende: Die Entscheidung Bonino wird von seinen Mitspielern gefeiert. Reuters

Mit 2:2 gingen Pittsburgh und San Jose im ersten Spiel des Stanley-Cup-Finals ins letzte Drittel. Beide Teams liessen zunächst gute Chancen aus, dem Spiel die entscheidende Wende zu geben.

Zweieinhalb Minuten vor Schluss war es schliesslich Nick Bonino, welcher aus kurzer Distanz den Siegtreffer für die Penguins erzielen konnte.

Bonino trifft zum 3:2

Quelle: nhl.com

Sharks holen Rückstand auf

Damit machten die Penguins einen ersten Schritt in Richtung vierten Meistertitel. Bryan Rust und Conor Sheary hatten das Heimteam im ersten Drittel mit einem Doppelschlag innert 62 Sekunden in Führung gebracht.

Die Sharks, die erstmals in ihrer 25-jährigen Klubgeschichte den Final um den Stanley Cup erreicht hatten, konnten im Mitteldrittel durch Tomas Hertl (24.) und Patrick Marleau (39.) ausgleichen.

Müller muss weiter zuschauen

Verteidiger Mirco Müller war erneut überzählig. Der 21-jährige Winterthurer wartet in den Playoffs weiter auf seinen ersten Einsatz für die Sharks.

Das zweite Finalspiel findet in der Nacht auf Donnerstag ebenfalls wieder in Pittsburgh statt.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Na ja das war schon ein verdienter Sieger, auch wenn ich mich über einen "steal" der Sharks gefreut hätte. Die Pens hatten aber klar mehr vom Spiel. Beide Goalies mit gut 92% Saves und das obwohl Jones ein Tor mehr zulassen musste. Dennoch konnten die Sharks das Spiel bis zum Schluss offen halten. Im 2. PP des Spiels kurz vor Ende,in der letzten Minute ohne Jones mit 6on4, gelang es den Sharks aber kaum sich je im Drittel festzusetzen. Ganz tolles PK der Pens gegen ein sonst so starkes PP Unit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen