Pittsburgh wartet auf die New York Islanders

Ottawa hat dank einem 4:2-Sieg über Boston im letzten Spiel der Regular Season die New York Islanders in der Eastern Conference noch auf Rang 8 verdrängt. Damit wartet auf die «Isles» in der 1. Playoff-Runde mit Conference-Sieger Pittsburgh ein schwerer Brocken.

Mark Streit Schulter an Schulter mit Pittsburghs Dustin Jeffrey. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schwere Aufgabe Mark Streit und die New York Islanders müssen mit Pittsburgh einen schweren Brocken aus dem Weg räumen. Keystone

Die Islanders mit Captain Mark Streit stehen seit 6 Jahren erstmals wieder in den Playoffs und beendeten damit eine lange Durststrecke. Noch länger warten die Fans auf das Überstehen einer 1. Playoff-Runde. Letztmals gelang das dem Team aus Uniondale vor 20 Jahren.

Pittsburgh hat aufgerüstet

Zusatzinhalt überspringen

Topskorer St. Louis geehrt

Martin St. Louis (Tampa Bay) hat nach Abschluss der Regular Season zum zweiten Mal nach 2004 die «Art-Ross-Trophy» erhalten. Der 37-Jährige wurde mit 60 Punkten in 48 Spielen zum ältesten Topskorer der NHL. Die Trophäe des besten Torschützen nahm Alexander Owetschkin (Washington/32 Tore) in Empfang.

Auch in diesem Jahr dürfte es für Streit und Co. schwierig werden, wartet doch ausgerechnet Conference-Primus Pittsburgh als Gegner. Die Penguins können wohl rechtzeitig zum Playoff-Auftakt auf den von einem Kieferbruch wiedergenesenen Superstar Sidney Crosby zählen. Zudem verstärkte sich der schon ohnehin glänzend besetzte Stanley-Cup-Sieger von 2009 jüngst mit weiteren Spielern, darunter auch Calgary-Urgestein Jarome Iginla.

Montreals langes Warten

Die Senators «erspielten» sich mit dem Sieg gegen Boston das im Osten zweitplatzierte Montreal mit den Schweizer Verteidigern Rafael Diaz und Yannick Weber als Gegner. Die Canadiens sind mit 23 Titeln Stanley-Cup-Rekordsieger und warten seit 1993 auf die 24. Trophäe.