Sieg für Josi, Niederlage für Streit

Roman Josi hat mit den Nashville Predators die San Jose Sharks deutlich mit 5:1 bezwungen. Einen weniger erfreulichen Abend erlebte Mark Streit, der mit den Philadelphia Flyers gegen die Columbus Blue Jackets zuhause mit 2:5 unterlag.

Roman Josi in Aktion. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erfolgreich Roman Josi und Nashville sind toll in Form. Keystone

Keeper Pekka Rinne war mit 43 Paraden der Matchwinner für die Nashville Predators, die zum 14. Sieg aus den letzten 15 Heimspielen kamen. Craig Smith glänzte gegen San Jose als Doppeltorschütze.

Roman Josi blieb ohne Skorerpunkt. Er verliess das Eis bei gut 20 Minuten Einsatzzeit mit einer Plus-1-Bilanz. Ein Schweizer Verteidiger-Duell mit San Joses Mirco Müller blieb aus, da der Winterthurer bei den Gästen überzählig war.
Die Philadelphia Flyers mit Mark Streit erlitten im Kampf um einen Playoff-Platz mit der 2:5-Heimniederlage gegen die Columbus Blue Jackets einen Rückschlag. Dabei hatten die Flyers im Mitteldrittel einen 0:2-Rückstand vom ersten Abschnitt noch wettmachen können.

Doch zwei Tore von Matt Calvert und ein Treffer von Brandon Dubinsky wiesen den Gästen im Schlussdrittel den Weg zum Sieg. Streit verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Er war mit über 24 Minuten erneut der am meisten eingesetzte Spieler der Flyers.