Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Biel gelingt Revanche, Genf siegt erneut

Der EHC Biel hat sich in Freiburg für die Niederlage vom Vortag revanchiert. Die Seeländer besiegten in der Reprise der NLA-Doppelrunde Gottéron mit 7:2. Genf-Servette gewann auswärts auch das zweite Spiel innert 24 Stunden gegen den SC Bern.

Die Gäste aus Biel konnten bis zur Spielhälfte auf 4:1 davonziehen. Die favorisierten Freiburger liessen sich jedoch nicht unterkriegen und kamen durch Sprunger zum 2:4. Simon Rytz im Tor der Seeländer verhinderte aber den Anschlusstreffer und in der 54. Minute machte Chris Bourque mit seinem 3. Treffer zum 5:2 den Sack zu.

Genf gewinnt auch in Bern

Von der Playoff-Stimmung vom Vortag war in Bern nicht mehr viel zu spüren. Die Teams tasteten sich im 1. torlosen Abschnitt ab, ehe Juraj Simek Mitteldrittel zur Führung für die Genfer traf. Bern zeigte sich kämpferisch und stand mehrmals nahe am Ausgleich. Am Schluss räumte Marco Bührer das Tor für einen 6. Feldspieler, was Matthew Lombardi wie schon am Freitag zu einem Empty-Netter und dem 2:0-Endstand für Genf nutzte.

Lakers sehen rot

Die Davoser, wegen dem 125 Jahre Jubiläum der Rhätischen Bahn in roten Trikots, starteten wie ein Schnellzug in die Partie: Nach 61 Sekunden stand es bereits 2:0. Auch im 2. Drittel überrollten die Bündner das NLA-Schlusslicht aus Rapperswil regelrecht. Peter Guggisberg markierte nach nur 28 Sekunden das vorentscheidende 3:1. Die Davoser wurden ihrer Rolle als zweitstärkstes Heimteam der Liga gerecht, feierten einen ungefährdeten 6:2-Heimsieg und damit gelungene Revanche für den Ausrutscher vom Vortag.

Lugano lässt Lausanne punktelos

Bis zur Spielhälfte bekamen die 4822 Zuschauer in der Resega nichts zu sehen. Erst in der 35. Minute eröffnete Brett McLead den Torreigen mit dem Führungstreffer für das Heimteam. Paul Savary liess die Lausanner mit dem 1:1-Ausgleich noch einmal hoffen, Thomas Rüfenacht und Fredrik Pettersson trafen aber in den letzten Minuten für das Heimteam zum 3:1-Endstand. Lugano feierte damit den 5. Sieg in Folge, Lausanne bleibt im neuen Jahr noch ohne Punktegewinn.

O'Connor in die KHL

Der kanadische Verteidiger Ryan O'Connor verlässt den HC Davos. Der 21-Jährige wechselt per sofort zum kroatischen KHL-Klub Medvescak Zagreb. In 16 Partien hatte O'Connor für die Bündner 1 Assist verbucht.