Zum Inhalt springen

National League Gerber im Gegenwind, Thoresen im Aufwind

Die Eishockey-Meisterschaft ist zwar erst 2 Wochen oder 6 Spieltage alt. Dennoch gibt es bereits Gewinner und Verlierer – sowohl auf Spieler- wie auch auf Mannschaftsseite.

Im Tief

Martin Gerber: Mit einer schwachen Fangquote von bloss 86 Prozent und im Schnitt 4,67 Gegentoren pro Spiel gehört der 42-jährige Oldie zu den schlechtesten Keepern der Liga. Beim 5:6 n.V. gegen den HCD forderte das Klotener Publikum gar lautstark Luca Boltshauser. Mit gutem Grund: Der 23-Jährige ging bislang immer als Sieger vom Eis und weist mit 95,73 Prozent gehaltener Schüsse den besten Wert der Liga auf.

Legende: Video Abpraller, Beinschuss, Abpraller, Abpraller: Unglücklicher Gerber abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Vom 21.09.2016.

SCL Tigers: Der ehemalige Klub von Gerber hat einen Saisonstart zum Vergessen hingelegt, ist als einziges NLA-Team noch sieglos und hat schon 24 Gegentreffer erhalten. Fielen einige Niederlagen auch unglücklich aus, so war das 0:5 vom Dienstag gegen Lausanne eine Bankrotterklärung. «Wir wurden vorgeführt», meinte Sportchef Jörg Reber.

Legende: Video Lausanne im Torrausch – Langnau vorgeführt abspielen. Laufzeit 5:06 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.09.2016.

Im Hoch

Ryan Lasch: Eigentlich war der 29-Jährige beim SCB nur 2. Wahl. Kurzfristig verpflichtet für Chris Versteeg, welcher den Medizincheck nicht bestanden hatte, schlug Lasch aber sogleich ein. Bei seinem Debüt in der 3. Runde dauerte es knapp 4 Minuten, bis der Center in seiner 2. Shift erstmals traf. Nun steht er schon bei 5 Punkten in 4 Spielen.

Legende: Video Traum-Einstand von Ryan Lasch abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Vom 21.09.2016.

Lausanne: Ein Playoff-Kandidat sind die Waadtländer eigentlich immer. In der Regel wird ihnen Potenzial für Platz 8 attestiert. Umso mehr überrascht der formidable Saisonstart: Unter dem neuen Trainer Dan Ratushny gewann man 5 von 6 Partien und liess lediglich 8 Gegentore zu. Wird der Lausanne HC die grosse Überraschung der Saison?

Der Knoten geplatzt?

Patrick Thoresen: In den ersten 5 Spielen gelang dem ZSC-Ausländer wenig, Skorerpunkte sammelte er keine. «Ich spürte die Nachwehen der intensiven Olympia-Quali mit Norwegen», so der Stürmer. Gegen seinen Ex-Klub Lugano spielte sich Thoresen mit 2 Toren und einem Assist frei. An ihm dürften die Lions noch viel Freude haben.

Legende: Video Patrick Thoresen trifft doppelt abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 21.09.2016.

Ambri-Piotta: 6 Spiele, 6 Niederlagen – Ambris Start in die Saison missglückte gründlich. Gegen Zug folgte nun endlich der 1. Sieg. Neuzuzug Peter Guggisberg liess die Valascia im Penaltyschiessen erbeben. War das der Aufbruch in eine erfolgreichere Zukunft?

Legende: Video Der Penalty-Krimi in der Valascia abspielen. Laufzeit 2:38 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.09.2016.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 20.9.16, 22:25 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Die Tigerli und ihre Bosse sollten sich schon mal nach einer Alternative an der Bande umsehen, solange diese Namens LL noch zu haben ist...Wenn nicht, stellt euch schon mal darauf ein, dass ihr in der Tabelle nie "grün" leuchten werdet... aber eben: 4 müssen ja eh in den sauren Apfel beissen und in den Kehraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Ja, so ist das halt - für die einen läuft es von Anfang an rund - andere werden die ganze Saison über hinter den Erwartungen bleiben. Gerber jetzt schon abzuschreiben ist allerdings etwas früh. SCB forever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Schönbächler (E. Schönbächler, Einsiedeln)
    Martin Gerber ist ein Musterbeispiel für einen Sportler der den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt verpasst hat. Er wird wohl den grössten Teil dieser (seiner letzten?) Saison als Türchenöffner oder Tribünengast verbringen. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen