Lakers beenden Durststrecke in Lausanne

Die Rapperswil-Jona Lakers haben nach sechs Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis feiern können. In Lausanne siegten die St. Galler nach Penaltyschiessen mit 4:3. Lugano schlug Biel auswärts dank einem späten Treffer mit 2:1.

Fast einen Monat ist es her, dass Anders Eldebrinks Lakers letztmals als Sieger vom Eis gingen. In Lausanne haben die Rosenstädter ihre Negativserie nach sechs Partien nun beendet. Die Lakers schlugen die Waadtländer nach Penaltyschiessen mit 4:3.

Doppeltorschütze Persson

Die Gäste starteten furios in die Partie und gingen mit dem ersten Saisontreffer von Nicolas Thibaudeau sowie einem kuriosen Goal von Niklas Persson bis zur 5. Minute mit 2:0 in Führung. Die Scheibe fand nach einem Schuss via Bande und den Oberkörper Perssons den Weg ins Tor.

Das Heimteam kam durch Thomas Déruns (29.) im Mittelabschnitt heran und wusste auch auf den zweiten Treffer Perssons (37.) prompt eine Antwort. John Gobbi verkürzte umgehend (39.). Schliesslich war es Jannik Fischer, der Lausanne in die Verlängerung schoss und einen Punkt sicherte.

Im Penaltyschiessen waren dann einzig Patrick Obrist und Antonio Rizzello erfolgreich. Schlusslicht Lakers verkürzt mit dem vierten Saisonsieg in Lausanne den Rückstand auf Fribourg-Gottéron auf drei Zähler.

Klasen im Zweikampf mit Spylo vorne Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Glücklicher Sieger Linus Klasen im Duell mit Ahren Spylo. EQ Images

Lugano entführt drei Punkte aus Biel

Lugano war das letzte Team, gegen welches Biel in der Meisterschaft gewinnen konnte. Vor zweieinhalb Wochen hatten die Tessiner mit einer 1:2-Niederlage nach Hause reisen müssen, diesmal waren sie im Bieler Eisstadion die glücklichen Sieger - mit demselben Resultat.

Linus Klasen bezwang Simon Rytz in der 58. Minute mit einem platzierten Handgelenkschuss in der Fanghand-Ecke und bestrafte das Heimteam für seine schwache Chancenauswertung.

Merzlikins pariert 47 Schüsse

Die Bieler hatten vor allem im Mittelabschnitt Möglichkeiten fast im Minutentakt - das Schussverhältnis lautete 27:8. Daraus resultierte aber nur der Ausgleichstreffer von Mathieu Tschantré in der 34. Minute - zu wenig.

Den Führungstreffer Luganos im Startdrittel hatte Julien Vauclair bewerkstelligt. Den grössten Anteil am Sieg hatten aber nicht die Torschützen des HCL, sondern Goalie Elvis Merzlikins. Er parierte nicht weniger als 47 Schüsse der Seeländer.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell 11.11.2014, 22:35 Uhr.