Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Lausanne meldet sich mit einem Heimsieg zurück

Der HC Lausanne hat in der Ligaqualifikation gegen die SCL Tigers einen 4:1-Heimsieg gefeiert und die Serie damit zum 1:1 ausgeglichen.

Die Siegsicherung gelang den Waadtländern mit einem Doppelschlag kurz nach der 2. Drittelspause. Erst war es Larry Leeger, der nach einem Rush von Benjamin Antonietti von einem Abpraller profitierte und nur noch einzuschieben brauchte. Nicht einmal eine Zeigerumdrehung später traf Codey Burki zum 4:1-Endstand.

Tigers gehen in Führung

Im Gegensatz zum offenen Schlagabtausch im 1. Spiel dieser Serie liessen die beiden Teams hinten nicht mehr ganz so viele Chancen zu. Die Gäste aus Langnau waren in der 7. Minute durch einen Treffer von Adrian Brunner in Führung gegangen. Der Puck landete via Beinschoner von Lausanne-Goalie Cristobal Huet glücklich im Tor.

Für den Ausgleich zeigte sich Daniel Corso nach rund einer Viertelstunde mit einem Powerplay-Tor verantwortlich. Die Vorarbeit lieferte dabei der auffällige Alexei Dostoinov, der die Weichen in der 24. Minute mit dem 2:1 für Lausanne gleich selbst auf Sieg stellte.

Lausanne zuhause eine Macht

Der Sieg von Lausanne in der mit 9'244 Zuschauern ausverkauften «Malley» war verdient. Es war dies der 10. Erfolg in den letzten 11 Heimspielen. «Es war von Beginn weg hart umkämpft, aber unsere Fans haben uns einen riesigen Schub gegeben», lobte Matchwinner Dostoinov die Atmosphäre in der Halle.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von giorgio, zürich
    gut gespielt Lausanne, gratulation....Liebe Tigers aufpassen, wenn der Tiger Coach weiterhin mit der emmentaler Defensivtaktik(viele Löcher und sonst nur Käse) weiter spielt, kann ihnen nicht einmal ein Goalie-Meister wie Hasek im Tor helfen! Also nicht nur über Torhüter jammern liebe Langnauer, der Fehler liegt nicht beim Bäumle oder Giovaninni, die machen ihr Job recht gut. Salve
    Ablehnen den Kommentar ablehnen