Peter Mueller: «Sind zum Siegen entschlossen»

Topskorer Peter Mueller ist einer der Hauptverantwortlichen für die starke Quali der Flyers. Vor dem Viertelfinal gegen Davos spricht der Amerikaner im Playoff-Talk über seine Vorfreude, die Herausforderungen in der Serie und sein «Schweizer Leben» neben dem Eishockey.

Peter Mueller Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Peter Mueller Der 25-jährige Amerikaner war Quali-Topskorer der Kloten Flyers. EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das 1. Aufeinandertreffen zwischen Kloten und Davos am Dienstag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.

Peter Mueller, wie ist die Stimmung vor dem Playoffstart bei den Kloten Flyers?

Mueller: Gut! Wir freuen uns alle und können es kaum erwarten, loszulegen.

Wohl erst recht, nachdem letztes Jahr die Playoffs verpasst wurden.

Wie ich gehört habe, war die letzte Saison eine schwierige. Dieses Jahr ist es eine völlig andere Geschichte. Wir sind zum Siegen entschlossen. Die Jungs arbeiten jeden Tag hart. Darum ist es für das Team gut, dass es mit Punkten und der guten Ausgangslage für die Playoffs belohnt worden ist.

Sie haben diese Saison zwei Hattricks erzielt, einen davon gegen Davos. Erhöht dies Ihr Selbstvertrauen für diese Serie?

Ja, ich versuche auf der Regular Season aufzubauen. Nicht nur ich, bei uns hatten viele Spieler eine grossartige Saison. Hoffentlich können wir dieses Selbstvertrauen mitnehmen. Ich freue mich wirklich darauf, anzufangen und einen guten Start zu haben.

Man sagt, NHL-Spieler müssten sich erst an die grösseren Eisfelder gewöhnen. Wie lange dauerte das bei Ihnen?

Etwa 10 Spiele. Die ersten Partien waren ziemlich happig. Die Geschwindigkeit und die Grösse des Rinks waren für mich die grössten Herausforderungen. Jetzt ist das kein Problem mehr.

Gab es jemanden, der in Ihren ersten Monaten in der Schweiz eine Art Mentor für Sie war?

Micki DuPont, Tommi Santala und Jim Vandermeer haben mir gezeigt, wie die Dinge laufen. Sie halfen mir vor allem über die Sprachbarriere hinweg. Ganz am Anfang haben mir eigentlich alle geholfen. Ihnen habe ich es zu verdanken, dass ich mich jetzt so wohl fühle. Denn die ersten Tage im neuen Land waren ein Schock.

«  Die ersten Tage waren ein Schock. »

Peter Mueller

Jetzt haben Sie sich an das hiesige Leben gewöhnt?

Die Sprache ist immer noch eine Herausforderung. Aber an die Lebensumstände habe ich mich definitiv angepasst. Ich weiss jetzt, dass die Läden sonntags geschlossen sind (lacht). Natürlich musste ich mich an das Essen, die Währung und so weiter gewöhnen. Jetzt ist alles gut.

Treffen Sie Ihre Teamkollegen auch ausserhalb des Trainings?

Wir organisieren immer wieder gemeinsame Lunches oder Abendessen. Aber ich habe einen kleinen Sohn, den grössten Teil meiner Freizeit verbringe ich mit ihm.

Für Sie sind es die ersten Playoffs als Profi. Welche Unterschiede zur Qualifikation erwarten Sie?

Alles wird zunehmen: Intensität, Geschwindigkeit, Körpereinsatz. Jetzt ist eine wichtige Zeit des Jahres, jeder will dasselbe. Eine Serie mit bis zu 7 Spielen ist eine anstrengende Sache. Ich werde versuchen, mich in gute Spielsituationen zu bringen und dem Team so gut wie möglich zu helfen.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Zur Person

Peter Mueller wechselte im Sommer 2013 von den Florida Panthers zu Kloten. Mit 24 Toren und 22 Assists war der 25-jährige Center in seiner 1. NLA-Saison drittbester Skorer der Quali. In der NHL kam der Amerikaner auf knapp 300 Einsätze.

Gegen Davos gab es heuer 4 Siege und 2 Niederlagen. Was ist gegen dieses Team wichtig?

Davos ist ein schnelles Team und stark beim Umschalten auf die Offensive. Wir müssen Puckverluste minimieren. Bei Turnovers sind sie sehr gefährlich. Wir müssen sie in der Offensivzone angreifen und dürfen ihnen nicht zu viel Zeit und Raum gewähren. Wenn wir Puck und Spielrhythmus kontrollieren, wird es gut gehen.

Es heisst, Sie wollten im Sommer zurück nach Nordamerika. Besteht die Möglichkeit, dass Sie hier bleiben?

Eine Möglichkeit besteht immer. Entschieden ist nichts. Aber darüber sprechen wir jetzt nicht. Jetzt kommen die Playoffs.