So kam es zum Heimsieg von Lugano

Der HC Lugano gewann ein turbulentes 1. Playoff-Finalspiel gegen den SC Bern mit 5:4 und ging in der Serie mit 1:0 in Führung. Das Spielgeschehen zum Nachlesen im Ticker.

Brunner jubelt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Brunner jubelt Einer der beiden Doppeltorschützen Luganos. EQ Images

Eishockey: Playoff-Final, Lugano - Bern: 5:4 (2:0, 2:3, 1:1)

Der Ticker ist abgeschlossen.

Das Live-Telegramm zum Spiel

  • Klasen, Brunner und Untersander treffen doppelt.
  • Alle 3 Berner Tore fielen in Überzahl
  • 6 der 9 Treffer wurden in Powerplay-Situationen erzielt.
  • 22 :54

    Die Vorahnung

    Für das 1. Duell zwischen Lugano und Bern prophezeite Cyrille Scherwey ein Tor seines Bruders, Adrian Brunner traute seinem Bruder gar 2 Treffer zu. Das Erstaunliche: beide lagen richtig.

  • 22 :51

    Vielversprechender Auftakt

    Lugano kann im 1. Final-Spiel um den Meistertitel einen verdienten 5:4-Sieg feiern. Die Tessiner legten einen fulminanten Start hin und gingen früh in Führung. Trotz 0:2- und 3:4-Rückstand kämpften sich die Gäste aus Bern aber immer wieder zurück und sorgten für eine packende Partie.

    In der Serie gehen die Bianconeri dank dem Heimsieg mit 1:0 in Führung – auf die Fortsetzung am Dienstag in Bern darf man sich jetzt schon freuen. Verfolgen Sie auch das 2. Spiel ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Ticker.

  • 22 :39

    LUGANO GEWINNT

    Den Bernern gelingt der Ausgleichstreffer nicht mehr. Lugano gewinnt ein äusserst spannendes und turbulentes 1. Final-Spiel mit 5:4.

  • 22 :37

    Was für eine Chance! (60.)

    Mit einem Backhandpass bringt Moser die Scheibe auf Conacher. Der Topskorer hat den Ausgleichstreffer auf dem Stock, doch Merzlikins reagiert blitzschnell und verhindert den 5. Treffer der Berner. 12 Sekunden bleiben noch zu spielen.

    Nach dieser Aktion kommt es zu einem Handgemenge. Mit Roy und Furrer müssen je ein Berner und ein Luganesi auf die Strafbank. Bern Goalie Stepanek bleibt draussen – es geht mit 5 gegen 4 weiter.

  • 22 :33

    Merzlikins sicher (60.)

    Die Berner gewinnen das Bully in der Zone der Luganesi und Conacher versucht es mit dem Schuss. Die Scheibe landet aber im Fanghandschuh des Tessiner Goalies.

  • 22 :33

    Timeout Bern (60.)

    Lars Leuenberger nimmt sein Timeout und gibt seinen Spielern die letzten Tipps, wie man sich hier aus Berner Sicht noch in die Verlängerung retten kann.

  • 22 :31

    Stepanek geht vom Eis (58.)

    Berns Torhüter macht Platz für einen 6. Feldspieler. Es ist Plüss, der aufs Eis kommt.

  • 22 :30

    Scherwey verzieht (58.)

    Der Torschütze beim 4:4 schiesst am Lugano Tor vorbei. Die Berner sind weiterhin bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Die Bianconeri konzentrieren sich aufs Verteidigen und sind in der Offensive nicht mehr mit der letzten Konsequenz am Werk.

  • 22 :25

    Die Zeit läuft gegen die Berner (46.)

    4 Minuten bleiben den Gästen noch, um eine Verlängerung zu erzwingen. Die «Mutzen» zeigen sich offensiv weiterhin gefährlich, doch die Lugano Abwehr steht gut. An Spannung fehlt es kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit nicht.

  • 22 :23

    Martensson verpasst Treffer Nummer 6 (53.)

    Während die Berner um den erneuten Ausgleichstreffer bemüht sind, verlassen sich die Tessiner aufs Kontern. Martensson wird mit einem Querpass bedient, der Schwede verpasst die Scheibe und damit die 2-Tore-Führung allerdings knapp.

  • 22 :18

    TOR LUGANO (51.)

    Dieser Schuss passt: Hofmann kommt mit viel Tempo in die Zone der Berner, zieht ab und trifft in die rechte obere Ecke. Die Führung der Tessiner ist mit dem 5:4-Treffer wieder hergestellt.

  • 22 :14

    AUSGLEICH BERN (48.)

    Stepanek kommt aus dem Tor und spielt die Scheibe weit nach vorne. Dort gelangt der Puck auf Umwegen zu Scherwey, welcher den 4:4-Ausgleichstreffer erzielt.

    Video «Scherwey lässt die Berner dank dem 4:4-Ausgleichstreffer wieder hoffen» abspielen

    Scherwey lässt die Berner dank dem 4:4-Ausgleichstreffer wiede...

    0:44 min, vom 2.4.2016

  • 22 :10

    Wichtiger Save von Stepanek (45.)

    Wie schon im Mittelabschnitt kann Lapierre alleine auf Stepanek losziehen, doch wieder bleibt der Tscheche im Berner Tor Sieger des Duells. In der Folge kommt es zu Raufereien vor dem Kasten der Gäste, welche aber ohne Strafen zu Ende gehen.

  • 22 :06

    Beide Teams mit Vorsicht (44.)

    Beide Mannschaften handelten sich im Mitteldrittel viele Strafen ein. Sowohl Bern als auch Lugano gehen zu Beginn des Schlussdrittels daher disziplinierter ans Werk.

  • 22 :01

    Bern mit der Möglichkeit (42.)

    Bern gewinnt das Bully und lanciert gleich einen 1. Angriff. Ebbet prüft Merzlikins. Der Lugano-Goalie lässt abprallen und Ebbet versucht es gleich mit dem Nachschuss. Diesen kann der Lette im Tor der Tessiner aber blockieren. In der Folge kommen die Bianconeri zu einer guten Chance:

  • 22 :00

    Das Schlussdrittel läuft (41.)

    Geht der Torreigen auch im 3. Abschnitt weiter? Die Scheibe ist auf dem Eis – es geht weiter in der Resega.

  • 21 :55

    Ein Auf und Ab

    Was für ein Drittel! Im Mittelabschnitt des 1. Final-Spiels gab es gleich 5 Tore. Bern kam entschlossener aus der Kabine und zeigte sich Überzahl äusserst effizient. Mit 3 Powerplay-Toren in Serie drehten die Hauptstädter das Spiel zwischenzeitlich von einem 0:2-Rückstand zur 3:2-Führung.

    Lugano schien lange Zeit machtlos gegen ein offensiv starkes Bern. Kurz vor Ende des 2. Drittels gelang den Tessinern aber die Wende. Brunner traf gleich 2 Mal in Überzahl. Das Heimteam darf erneut mit einer Führung zum Pausentee.

  • 21 :46

    LUGANO WIEDER IN FÜHRUNG (40.)

    Brunner doppelt gleich nach – und das eine Sekunde vor dem Erklingen der Sirene. Nach dem 3:3-Ausgleichstreffer dürfen die Luganesi in einfacher Überzahl ran und stellen die Führung wieder her.

    Video «Brunner vollendet Sekunden vor Drittelsende» abspielen

    Brunner vollendet in der letzten Sekunde vor Drittelsende

    1:01 min, vom 2.4.2016

  • 21 :44

    LUGANO GLEICHT AUS (39.)

    Eine schöne Kombination der Tessiner: Klasen spielt auf Martensson, dieser findet Brunner mit dem Querpass und der Schweizer muss nur noch einschieben. In doppelter Überzahl gleicht das Heimteam zum 3:3 aus.

  • 21 :40

    Doppelte Überzahl (39.)

    Für 52 Sekunden agieren die Luganesi mit 5 gegen 3 Feldspieler. Der Schweden-Sturm ist auf dem Eis und sorgt für Torgefahr.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.4.2016, 20:00 Uhr.