Wick weckt seine Löwen

In jedem seiner 6 NLA-Spiele diese Saison hat Roman Wick gepunktet. Nun haben auch seine Sturmkollegen Patrick Thoresen und Inti Pestoni ihre Ladehemmung abgelegt. Die Chance auf den 1. Langnauer Sieg über die Zürcher seit fast 4 Jahren schwindet.

Video «Vorschau SCL Tigers - ZSC Lions» abspielen

Vorschau SCL Tigers - ZSC Lions

1:59 min, vom 22.9.2016

Seit dem Wiederaufstieg 2015 haben die SCL Tigers alle 7 Spiele gegen die ZSC Lions verloren. Letztmals setzten sich die Emmentaler im Dezember 2012 gegen die Zürcher durch. Am nächsten kamen sie einem Erfolg vor zwei Wochen, als sie bis 100 Sekunden vor der 3. Sirene mit 1:0 führten.

8 Punkte in 6 Spielen

Doch Roman Wick legte sein Veto ein. Der Ostschweizer im Löwen-Dress lieferte 2 Assists zur Wende; Ryan Shannon und Robert Nilsson vollendeten jeweils. Wick hat einen grossartigen persönlichen Saisonstart hinter sich: In jedem seiner 6 Einsätze (gegen Zug war er nicht dabei) liess er sich mindestens einen Skorerpunkt notieren. Mit 3 Toren und 5 Assists ist er aktuell zweitbester Skorer der Liga.

Der Unterschied zum Vorjahr ist enorm: «Vor der letzten Saison war ich zwei Monate verletzt und hatte dann einen schlechten Start. Ich bin froh, dass ich dieses Jahr der Mannschaft mit meinen Offensivqualitäten helfen kann», so der 31-Jährige. Im Vordergrund stehe aber, «dass wir eine Einheit werden und siegen».

«Verbessern uns mit jedem Spiel»

Am Dienstag beim klaren 4:1 gegen Lugano sah es bereits stark nach Einheit aus. «Wir verbessern uns von Spiel zu Spiel», ist Wick überzeugt. Auch Patrick Thoresen und Inti Pestoni, die zuvor ohne Punkt geblieben waren, trugen sich in die Skorerliste ein. Wicks Fazit: «Darüber sind wir alle froh.» Ausser die SCL Tigers, die am Freitag erneut die ZSC Lions empfangen.

Sendebezug: Laufende Eishockey-Berichterstattung