Zum Inhalt springen
Inhalt

National League ZSC Lions mit spektakulärer Wende

Die ZSC Lions haben in Lugano im Schlussdrittel einen 0:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg verwandelt. Einen starken Heim-Auftritt zeigte Freiburg, das Genf 6:3 schlug. Siege feierten zudem auch Kloten, Ambri und die Rapperswil-Jona Lakers.

Bis eine Viertelstunde vor Schluss sah Lugano wie der sichere Sieger aus. Das Heimteam lag nach Toren von Frederik Pettersson, Julian Walker und Ilkka Heikkinen mit 3:0 vorne, hatte kaum Chancen der Gäste zugelassen und war auf besten Weg, die 6. Partie in Folge zu gewinnen.

Grosse Aufholjagd der Löwen

Doch plötzlich zeigten die Lions ein ganz anderes Gesicht: Matthias Seger und Marc-André Bergeron verkürzten zwischen der 45. und 47. Minute mit Powerplay-Toren auf 2:3, in der 55. Minute war es Sven Senteler, der den Spielstand egalisierte.

Lugano hatte zu diesem Zeitpunkt die Kontrolle über das Spiel längst schon verloren, als Patrik Bärtschi 63 Sekunden vor der Sirene die Zürcher Wende mit einem Schuss ins hohe Eck perfekt machte.

Minimal-Sieg für Ambri

Damit führt das Team von Coach Marc Crawford die Tabelle weiterhin mit komfortablen 12 Punkten Vorsprung auf Ambri-Piotta an. Die Leventiner kamen in Lausanne zu einem 1:0-Sieg. Alexandre Giroux hatte eine Schwäche in der Lausanne-Abwehr zum Siegtreffer genutzt.

Lausanne scheiterte immer wieder an Ambris Sandro Zurkirchen, der nicht weniger als 48 Schüsse parierte und seinen 2. Saison-Shutout feierte.

Starke Reaktion von Gottéron

Nach der 2:7-Heimpleite vom Samstag gegen Biel hat Freiburg gegen Genf eine starke Reaktion gezeigt und den Spengler-Cup-Sieger mit 6:3 bezwungen.

Die Entscheidung fiel im Mitteldrittel, als Julien Sprunger, Killian Mottet und Marc-Antoine Pouliot innert 69 Sekunden auf 5:0 stellten. Im 1. Drittel hatte Greg Mauldin das Skore mit einem Doppelpack eröffnet. Dem Amerikaner gelang mit dem 6:3 gar noch ein 3. Tor an diesem Abend.

Nächste Niederlage für Zug, Sieg für die Lakers

Die 7. Niederlage in den letzten 8 Spielen setzte es für das elftplatzierte Zug ab, das zuhause mit 2:4 gegen Kloten verlor.

Besser lief es Schlusslicht Rapperswil-Jona. Die Lakers lagen gegen Biel 0:2 hinten, konnten am Ende dank Toren von Derrick Walser, Peter Sejna und Matteo Nodari aber doch noch einen 3:2-Sieg feiern. Nodaris Siegtreffer fiel erst 3 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.