Zug vs. Davos: Die Statistik lässt den Sieger vom Titel träumen

Zug und Davos sind bislang ohne Niederlage durch die Playoffs gekommen – das wird sich am Dienstag beim ersten Aufeinandertreffen im Halbfinal unweigerlich ändern. SRF zwei überträgt die Partie live.

Zugs Reto Suri teilt gegen Daniel Rahimi aus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kräftemessen auf Eis Zugs Reto Suri teilt gegen Daniel Rahimi aus. Keystone

Was spricht für wen?

Für Zug:

  • Die Durststrecke hinter sich: Die Zentralschweizer konnten erstmals seit 2013 wieder ein Playoff-Duell zu ihren Gunsten entscheiden. Dass das Verdikt im Viertelfinal gegen das physisch starke Genf mit 4:0 lupenrein ausfiel, verleiht zusätzlichen Schwung.
  • Tobias Stephan als grosser Rückhalt: Der 33-jährige Keeper erfreut sich einer bestechenden Form. Nach einer bereits herausragenden Regular Season (92,93%) steigerte er sich in der heissen Phase sogar auf eine Fangquote von 96,23 Prozent – was bester Wert der Liga bedeutet.
  • Josh Holden meldet sich zurück: Der EVZ-Captain schied im 2. Viertelfinal-Spiel nach einem nicht geahndeten Stockschlag aus. Seit kurzem trainiert Zugs drittbester Skorer wieder mit dem Team mit und dürfte zum Halbfinal-Start zurück sein.

Für Davos:

  • Strategiefuchs Arno del Curto: Das Urgestein an der HCD-Bande steht seit seinem Amtsantritt im Herbst 1996 vor der 43. Playoff-Serie mit den Bündnern. Er weiss, wie er auf sein junges Team beruhigend einwirken und mit Understatement den Druck von den Spielern nehmen kann.
  • Einheimisches Schaffen als Gütesiegel: Bemerkenswerte 14 der 16 Playoff-Tore erzielten Schweizer Spieler mit Bündner Wurzeln. Andres Ambühl und die Gebrüder Wieser sind die Vorkämpfer.
  • Die Saison ein einziger Steigerungslauf: Die Meisterschaft lief für den Schweizer Rekordmeister harzig an. Doch mit dem neuen Kalenderjahr kam die Wende, dieser Trend wurde im Playoff eindrücklich bestätigt.

Was sagen die Trainer zur Ausgangslage?

«  Wir sind bereit für eine ähnlich hart umkämpfte Serie wie gegen Genf, aber auf einem noch höheren Niveau. »

Harold Kreis, EVZ
in der Luzerner Zeitung

«  Es kann sein, dass wir sehr gut spielen. Es kann aber auch sein, dass wir ‹dreinlaufen›. Es gibt viele Möglichkeiten. Aber meine Mannschaft wird ihre Haut bestimmt so teuer wie möglich verkaufen. »

Arno del Curto, HCD
auf der Klub-Website

Als Nando Eggenberger noch nicht auf der Welt war...

Der EV Zug biss sich in den vergangenen 3 Playoff-Aufeinandertreffen an Davos die Zähne aus. Der letzte Triumph über den HCD geht ins Jahr 1998 zurück, der den Zentralschweizern gleichzeitig den einzigen Meistertitel einbrachte. Das Gros der Bündner-Kaderspieler erinnert sich nicht mehr an diese schmerzhafte Niederlage – Nando Eggenberger (17) war sogar noch gar nicht geboren.

Apropos den Weg zum Titel ebnen: Als sich die Davoser zum letzten Mal gegen Zug im Playoff behaupten konnten, stürmten sie hinterher zu ihrem letzten Titel.

Bisherige Playoff-Duelle

2015, Viertelfinal: Zug - Davos 2:4
2011, Halbfinal: Davos - Zug 4:0
2008, Viertelfinal: Zug - Davos 3:4
1998, Final: Zug - Davos 4:2
1997, Halbfinal: Zug - Davos 3:0
1996, Viertelfinal: Zug - Davos 3:2

Die Direktduelle dieser Saison: 10:8-Punkte für Zug

10.09.2016: Davos - Zug 3:2
17.09.2016: Zug - Davos 2:1
22.10.2016: Davos - Zug 0:1
29.11.2016: Zug - Davos 5:2
22.01.2017: Davos - Zug nV 3:2
04.02.2017: Zug - Davos 3:5

Start der Serie

Dienstag, 21. März, 20:15 Uhr: Zug - Davos

Welches Team kommt weiter?

  • Zug

    36%
  • Davos

    64%
  • 4935 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Radio SRF 4 News, 20.03.2017, 19:45 Uhr