Zum Inhalt springen

Header

Video
Davos - Zagreb: Die Live-Highlights
Aus sportlive vom 28.12.2014.
abspielen
Inhalt

Spengler Cup Davos mit minimalem Aufwand im Halbfinal

Der HC Davos hat sich dank einem 1:0-Sieg gegen Medvescak Zagreb den Sieg in der Gruppe Cattini gesichert. Die Bündner schafften damit die direkte Halbfinal-Qualifikation am Spengler Cup.

Ein Treffer von Marcus Paulsson in der 2. Minute reichte dem Team von Coach Arno del Curto zur direkten Halbfinal-Qualifikation. Der 58-Jährige sah erneut keine berauschende Leistung seiner Mannschaft. Doch weil Zagreb vor dem Tor das Glück verliess, kam der HCD verhältnismässig bequem zum 2. Sieg in der Gruppe Cattini.

Zagreb ohne Durchschlagskraft

Das KHL-Team offenbarte wie im Startspiel gegen Team Canada eklatante Abschlussschwächen. Hinzu kam, dass Goalie Leonardo Genoni erneut stark hielt. Der Zürcher behauptete sich einmal sogar gegen 2 heranstürmende Kroaten und feierte einen Shutout. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vergab der Ex-Zuger Andrew Hutchinson im Powerplay im Mitteldrittel. Sein Schuss landete an der Latte. «Wir treffen einfach nicht», konstatierte Doug Shedden nach der Partie ernüchtert. Dennoch hofft der Coach der «Bären» aus Zagreb noch auf die Halbfinal-Teilnahme. Am Spengler sei es vor allem wichtig, das dritte Spiel zu gewinnen.

Dass auch Davos nicht viel gelang, war ebenso augenfällig. Goalie Genoni brachte es auf den Punkt: «Es war sicher nicht unser bestes Spiel.» Ein Pfostenschuss von Reto von Arx nach schönem Zuspiel von Gregory Hofmann war noch die gefährlichste Aktion des Heimteams. Dass eine einminütige doppelte Überzahl-Situation unausgenutzt blieb, passte ebenso ins Bild wie die Tatsache, dass Dick Axelsson in den Schlusssekunden das leere Tor verfehlte.

Final Davos - Genf möglich

Als Gruppensieger treffen die Bündner am Dienstag im Halbfinal auf den Sieger des Viertelfinals zwischen Ufa und Zagreb. Genf bekommt es mit dem Gewinner des Duells Team Canada – Jokerit Helsinki zu tun. Ein Schweizer Final am Mittwoch ist also möglich.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.12.14 20:00 Uhr

k

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Justin Geissmann , Aargau
    Davos wird zweiter und Servette wird erster!
  • Kommentar von Werner Egli , Arosa
    Wer bezahlt ist im Final. Die sind doch nicht blöd beim HCD.
    1. Antwort von Daniel , Bern
      Ihnen ist bewusst, dass der HCD letztes Jahr nicht im Final stand oder?
  • Kommentar von Peter Zurbriggen , Brig
    Was ist nur aus dem Spengler Cup geworden... Seit Jahren der langweilige Turniermodus, fade und lustlose KHL Teilnehmer und ein TC das schlicht überaltet ist.
    1. Antwort von geneve servette , zürich
      da muss ich Ihnen widersprechen. Wenn Sie das Spiel Salawat Julajew Ufa - Jokerit Helsinki gesehen hätten würden Sie wohl kaum einen solchen Kommentar abgeben. Das Spiel war meiner Meinung nach bisher mit Abstand das unterhaltsamste an diesem Spengler Cup.
    2. Antwort von Reto Iten , Unterägeri
      Stimmt leider voll und ganz, Herr Zurbriggen. Während in den letzten Jahren wenigstens noch viele Tore fielen, klappt nicht einmal mehr das. Auch Ufa-Jokerit wäre in der KHL-Meisterschaft ganz anders abgegangen. Neben Teams, die nur absolute Minimalleistungen zeigen, enttäuscht mich bislang auch die Stimmung in der Halle. Oftmals ist es geradezu totenstill - leider...
    3. Antwort von Severin Mori , Kallnach
      Wirklich Total ünerschätzt dieses Turnier. In diesem Jahr mit Abstand die mieseste Ausgabe die es je gegeben hat. In 6 von 7 Spielen musste man einen Liter Kaffe saufen um nicht einzuschlafen und für sowas wird die Meisterschaft unterbrochen!? Jedes Lakers- Ambri Spiel wäre nicht weniger Interessant als diese Darbietung.