Zum Inhalt springen

Header

Audio
Van Pottelberghe nimmt in Kloten einen neuen Anlauf
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Inhalt

Van Pottelberghe in Kloten Ein Schritt zurück, um zwei vorwärts zu machen

In Davos stand Joren van Pottelberghe in dieser Saison plötzlich auf dem Abstellgleis. Trotzdem träumt er von der NHL.

Gemeinsam mit Gilles Senn sollte Joren van Pottelberghe in Davos in die Fussstapfen von Jonas Hiller, Reto Berra oder Leonardo Genoni treten. Doch kurz vor dem Saisonstart verpflichtete der HCD Anders Lindbäck als neuen Goalie – und Van Pottelberghe musste gehen.

Mein Ziel ist die NHL. Dafür gebe ich alles.

Angekommen ist der Sohn belgischer Eltern zumindest leihweise bei Kloten in der Swiss League. Aus dem vermeintlichen Abstieg zieht der 21-Jährige Positives: «Ich bin froh, dass ich hier bin. Hier kann ich mich zeigen und der Mannschaft helfen.»

Davos, Kloten, Detroit?

Doch in Kloten soll der Weg von Van Pottelberghe noch lange nicht enden. Der Goalie träumt von mehr, viel mehr: «Mein Ziel ist die NHL. Dafür gebe ich alles», stellt er selbstbewusst klar.

So weit Kloten derzeit von der NHL auch entfernt sein mag – ausser Reichweite ist Van Pottelberghes Ziel nicht. Schliesslich wurde er 2015 von den Detroit Red Wings in der 4. Runde gedraftet.

Starke Saison mit Kloten

Und auch sein Trainer, André Rötheli, hält fest: «Man muss ein Ziel haben und immer hart arbeiten. Wenn der Tag X kommt, muss man bereit sein. Joren arbeitet perfekt. Wenn er seine Chance erhält, könnte er sie auch packen.»

Bis der 21-Jährige sich in Übersee beweisen darf, dürfte es dennoch eine Zeitlang dauern. Zunächst geht es darum, in der zweithöchsten Liga der Schweiz zu brillieren. Und das tut Van Pottelberghe: Seine Fangquote von 92,95% ist NHL-verdächtig – zumindest in der Swiss League.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr, 24.01.19

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.