Zum Inhalt springen

Header

Video
René Fasel: «Wollte die Gelegenheit nutzen, etwas Gutes zu tun»
Aus News-Clip vom 12.01.2021.
abspielen
Inhalt

IIHF-Präsident im Interview Fasel kann sich Eishockey-WM ganz in Lettland vorstellen

Belarus wird als Co-Organisator der Eishockey-WM 2021 immer unwahrscheinlicher. Die IIHF prüft Alternativen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hat sich René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes IIHF, auch zu einem möglichen «Plan B» für die Eishockey-WM 2021 geäussert. Sollte für das Turnier Belarus als Co-Gastgeber neben der lettischen Hauptstadt Riga wegfallen, sei man «selbstverständlich vorbereitet», sagte Fasel.

Slowakei, Dänemark – oder Lettland alleine?

«Wir haben seit vergangenem Herbst einen Plan B», so Fasel im Interview. Die Slowakei und Dänemark hätten ihr Interesse signalisiert, als Zweitspielort neben Riga einzuspringen. Und es gebe auch die Möglichkeit, «das gesamte Turnier in Lettland durchzuführen».

Der Beschluss, ob Belarus Co-Gastgeber der WM bleiben darf, dürfte Ende Januar an einer Sitzung des IIHF-Councils (Exekutivorgan des Verbands) gefasst werden.

«Überrumpelt worden»

Die IIHF ist in den letzten Wochen immer stärker in Kritik geraten, weil sie bislang an Belarus als Co-Organisator festgehalten hat. Dies, obschon im Land mit dem autoritären Machthaber Alexander Lukaschenko seit Monaten friedliche Proteste der Bevölkerung teils brutal niedergeschlagen werden.

Jüngst hatte Fasel mit seinem Treffen mit Lukaschenko in Minsk zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. Dort war der Freiburger zu sehen, wie er sich mit dem Belarus-Präsidenten freundschaftlich umarmt. Er sei von der «Situation überrumpelt» worden, sagte Fasel dazu im Keystone-SDA-Interview.

Video
Archiv: Fasel trifft Lukaschenko
Aus sportflash vom 11.01.2021.
abspielen

SRF zwei, sportpanorama, 10.01.21, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Duhamel  (Duhamel)
    Bitte aufhören mit Belarus, dieses Land nennen wir Weissrussland.
    Deutschland heisst auch nicht plötzlich Bierkel.
  • Kommentar von Peter Gemperle  ((Frei Wähler))
    Ui, da wird unser Fasler aber vom 20 Jährigen guten Freund Lukaschenko künftig wohl weniger herzlich umarmt werden. Und der politische Frieden mit all seiner Gewalt kehrt nun leider nicht zurück, weil Lukaschenko an der WM nicht Seite an Seite mit Fasel bei der Eröffnungszeremonie dem unterdrückten Volk nicht zu winken kann. Und das wahrscheinlich grössere Aperöli findet auch nicht statt. Oh armer Heilsbringer Fasel, fährst deine ganze Kariere an die Wand..
  • Kommentar von Louis Berthold  (Louis Berthold)
    Wenn die IIHF ihr Gesicht wahren will, muss Fasel per sofort freigestellt werden.