Zum Inhalt springen

WM McDavid schiesst Kanada zum WM-Titel

Kanada ist zum 26. Mal Weltmeister. Die Nordamerikaner bezwangen im WM-Final in Moskau Finnland mit 2:0. Bronze ging an Gastgeber Russland.

Es lief die 12. Minute im WM-Final, als der 19-jährige Erstrunden-Draft Connor McDavid im Slot an den Puck kam, die Scheibe blitzschnell am finnischen Keeper Mikko Koskinen vorbeizog und anschliessend unter die Latte hob.

Es sollte bis kurz vor Schluss der einzige Treffer der Partie und damit die spielentscheidende Szene bleiben. Matt Duchene stellte eine Sekunde vor Schluss mit einem «Empty Netter» den Sieg sicher.

Finnlands Offensive mit zu wenig Durchschlagskraft

Finnland, das Kanada in der Gruppenphase noch mit 4:0 bezwungen hatte und ohne Niederlage bis in den Final vorgestossen war, biss sich an der Defensive der «Ahornblätter» die Zähne aus. Nur 16 Schüsse gaben die Nordländer auf das Tor von Cam Talbot ab.

Zudem fehlte es dem Team aus dem hohen Norden diesmal an der nötigen Effizienz – vor dem Final waren sie diesbezüglich die Nummer 1. In der 39. Minute beispielsweise vergab Jarno Koskiranta im Powerplay eine Topchance zum Ausgleich. In der 16. Minute war Patrik Laine alleine vor Talbot gescheitert.

Einige interessante Fakten zum Final

  • Finnland verliert nach 1994 und 2007 auch den 3. WM-Final gegen Kanada. Seit der Einführung der K.o-Phase im Jahr 1992 standen die «Suomi» zum 10. Mal im Final und verliessen das Eis zum 8. Mal als Verlierer.
  • Finnland verpasst es, als 1. Land in einer Saison Gold an der U18-, der U20- und der A-WM abzuräumen.
  • Mit nun 26 Titeln liegt Kanada nur noch einen Sieg hinter Rekord-Weltmeister Russland (inklusive Sowjetunion) zurück.
  • Kanadas Captain Corey Perry stösst als 27. Spieler in den «Triple Gold Club» (Olympiasieger, Weltmeister und Stanley-Cup-Gewinner) vor.
  • Cam Talbot feiert im Final den 4. Shutout an dieser WM.
  • Finnlands 18-jähriges Supertalent Patrik Laine wird zum wertvollsten Spieler der WM gewählt.
  • Zudem im WM-Allstar-Team: Tor: Mikko Koskinen (Fi); Verteidigung: Michael Matheson (Ka), Nikita Sajzew (Russ); Sturm: Mikael Granlund (Fi), Wadim Schipatschow (Russ).
  • Schipatschow wird mit 6 Toren und 12 Assists in 10 Spielen WM-Topskorer.
  • Finnlands Coachd Kari Jalonen und sein Assistent Ville Peltonen werden nächste Saison beim Schweizer Meister SC Bern an der Bande stehen.
Legende: Video «Kanada im Goldregen: Die Pokalübergabe» abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 22.05.2016.

Bronze an Russland

Russland gewann an der dritten WM in Folge eine Medaille. An der Heim-WM reichte es statt dem erhofften Gold durch ein 7:2 gegen die USA wenigstens zu Bronze. Die Amerikaner machten es den Russen auch sehr einfach, in dem sie die Einheimischen spielen liessen. Diese nutzten den gewährten Platz, um sich den Frust von der Seele zu schiessen.

Sergej Mosjakin zeichnete sich als Doppeltorschütze aus und verbuchte zudem ein Assist. Auch Artemi Panarin (1/2) und Pawel Dazjuk (0/3) erzielten drei Skorerpunkte. Beide Treffer der Amerikaner schoss Frank Vatrano.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nils, SChweiz
    Das Gold ist dort wo es hingehört. Finnland hatte nur 16 Schüsse aufs Tor während 60 Minuten. Das sagt schon alles. Kanada 33! Das Team der Kanadier war auch im Schnitt um mehr als 3 Jahre Jünger. Unglaublich dass ein solches uneingespieltes kanadisches C Team auf europäischem Eis dominiert. Am meisten Tore geschossen und im Schnitt (zusammen mit Finnland) pro Spiel am wenigsten kassiert. Gratulation an Finnland. Ein tolles Team trotz 6x weniger Einwohner. Tolle Talente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Stone, Ennetmoos
      Das liegt an deren System. Die Basics werden in allen Juniorligen eingetrichtert. Und diese Basics werden dann abgerufen. Habe eine Trainingseinheit der Jugend in Vancouver gesehen. Da laufen die Übungen ohne einen Kommentar ab. Jeder weiss genau, was gefordert ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marie Krumm, 2500
    Ein oberlangweiliger Match, der den Titel nicht wert ist. Da gefiel mir das Spiel Russland : Finnland viel besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gysler A, VD
      Ja, Frau Krumm, bin mit Ihnen einverstanden RUS-FIN war VIEL besser, ebenso CAN-USA trotz der vielen Strafen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Chris C., Basel
      Was habt Ihr für ein Spiel gesehen? Nur weil die Verteidigung beider Mannschaften eine Top Arbeit gemacht haben und der finnische Goali einfach nur klasse war und es wenig Tore gab heisst es noch lange nicht, dass es langweilig war, für mich war es ein wenig zu spannend!!! Im Spiel CAN - USA war mehr Action ja, aber das gestern war sicher nicht langweilig oder ich habe ein anderes Spiel geschaut... bei mir lief SRF zwei ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von patrick salonen, thun
      bei dem tempo von langweilig zu sprechen verstehe ich nicht. beim zuschauen gestern wurde einem vor augen geführt, warum die schweiz keine medaille gewonnen hat...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rebekka Schütz, Bei Winterghur
    Gute Nacht, schlafen Sie gut! Wir die etwas von Eishockey verstehen hatten einen wunderbaren Abend!! Go Canada Go
    Ablehnen den Kommentar ablehnen