Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Scherwey und die Ruhetag-Pläne Am Montag «dumm schnurre», am Dienstag wieder voll angreifen

Nach dem optimalen WM-Start genoss die Schweiz am Montag einen Ruhetag. Tristan Scherwey verbrachte den Tag ganz ohne Langeweile.

Tristan Scherwey, hier im Zweikampf mit dem Dänen Mikkel Boedker.
Legende: Ist immer für einen guten Spruch zu haben Tristan Scherwey, hier im Zweikampf mit dem Dänen Mikkel Boedker. Freshfocus

Auf den überzeugenden 5:2-Auftaktsieg liess die Schweizer Eishockey-Nati am Pfingstsonntag einen nicht minder souveränen 1:0-Erfolg gegen Dänemark folgen. Das knappe Resultat gegen die Dänen mag dabei auf ein ausgeglichenes Duell hindeuten, die Kräfteverhältnisse waren es jedoch nicht.

Die Schweiz gab das Heft zu keiner Zeit aus der Hand, die Punkte 4, 5 und 6 gerieten nie wirklich in Gefahr. Sucht man das Haar in der Suppe, könnte man höchstens die fehlende Effizienz bemängeln. Aus 30 Torschüssen resultierte nur ein Treffer. Wenn man letztlich aber gewinnt, fragt niemand mehr danach.

Video
Archiv: Die Schweiz knackt das dänische Bollwerk
Aus Sport-Clip vom 23.05.2021.
abspielen

Reifeprüfung erfolgreich abgelegt

Das Turnier ist noch jung und es ist zu früh, um schon ein Fazit zu ziehen. Doch die ersten Signale, welche die Schweiz aussendet, sind durchs Band positiv. Trainer Patrick Fischer scheint auch in diesem Jahr ein System gefunden zu haben, in dem jeder einzelne Spieler seine Aufgabe zu 100 Prozent versteht und vor allem auch umzusetzen weiss.

Dies widerspiegelt sich nicht zuletzt im Selbstverständnis, welches die Hockey-Nati in ihren ersten 2 Auftritten an den Tag legte. Die Ruhe ging zu keinem Zeitpunkt verloren, das Vertrauen ins System und in die eigenen Möglichkeiten ist gross. Wie gross, wird sich allerdings erst zeigen, wenn der Motor der Schweizer einmal nicht wie gewünscht anläuft. Bei 7 Gruppenspielen in 11 Tagen sind schwächere Phasen zu erwarten.

Scherweys Pläne für den Ruhetag

Bevor es am Dienstag gegen Schweden weitergeht (19:15 Uhr live auf SRF zwei), stand für das Fischer-Team am Montag der erste Ruhetag auf dem Programm. Ausflüge sind in der Eishockey-Bubble in Riga nicht möglich. Auch für Tristan Scherwey nicht, obschon er da eine teuflische Idee hätte: «Ab nach draussen durch die Hotel-Hintertüre», witzelt der Stürmer.

Video
Scherwey: «Ein bisschen Playstation hier, ein bisschen Massage da»
Aus Sport-Clip vom 24.05.2021.
abspielen

Dies hat Scherwey mit Sicherheit unterlassen. Schliesslich weiss er sich und seine Mitspieler auch zu unterhalten, ohne gegen die geltenden Regeln zu verstossen: «Wir haben ein cooles Zimmer, da werden wir Karten spielen und die anderen Partien im TV verfolgen. Dann noch etwas Playstation da und etwas Massieren lassen dort», verrät Scherwey und fügt noch eine letzte Aktivität an: «‹Dumm schnurre› und am Dienstag wieder voll angreifen.»

SRF zwei, sportlive, 23.05.2021, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Einmal mehr ein Highlight diesen Jungs zuzuschauen. Seit nunmehr ein paar Jahren überzeugt diese Mannschaft. Und das mit einem Schweizer Headcoach. Herrlich, einfach nur herrlich! Geniessen wir es.