Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Im Spiel gegen Österreich: Nylander sammelt 5 Punkte abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.05.2019.
Inhalt

Schwedens Topskorer Nylander Er pokert nicht mehr

Bei den Schweden, dem 5. WM-Gegner der Schweiz, hat sich William Nylander in Bratislava hervorgetan.

17 Tore hat die Schweiz gegen die «Keller-Teams» aus Italien (9:0), Österreich (4:0) und Norwegen (4:1) erzielt. Das ist eine stolze Zahl.

Schweden toppt diesen Wert aber locker. Gegen das gleiche – mit Verlaub: bescheidene – Trio hat «Tre Konor» 26 Mal getroffen (8:0, 9:1, 9:1). Im hochkarätigen Team, das aus 21 NHL- und 3 KHL-Profis besteht, tat sich dabei Einer hervor, der turbulente Monate hinter sich hat: William Nylander.

Lange gepokert – 28 Spiele verpasst

Flügelspieler Nylander führt gemeinsam mit dem Russen Nikita Kutscherow die Skorerliste mit 3 Treffern und 7 Assists an. Beim 9:1 gegen Österreich sammelte der 23-Jährige 5 Punkte. Mit einer Bilanz von +10 ist er in der Plusminus-Statistik zudem einsame Spitze.

Vielleicht kommen diese eindrücklichen Werte auch daher, dass Nylander noch frischer ist als mancher NHL-Spieler. Schliesslich bestritt der Rechtsschütze in der Quali nur 54 der 82 Spiele.

Dass Nylander das komplette 1. Saison-Drittel verpasst hat, daran ist er zu grossen Teilen mitverantwortlich. Nach 2 beeindruckenden Spielzeiten mit jeweils 61 Skorerpunkten für Toronto lieferte sich der Schwede mit den Maple Leafs im Herbst einen veritablen Vertrags-Poker.

Ich fühle mich grossartig. Es läuft mir richtig gut.
Autor: William Nylander

Der Klub bot ihm 6,5 Millionen Dollar pro Jahr, Nylander wollte 8,5 Millionen. Die Monate zogen ins Land, ohne dass man sich einig wurde. Erst am 1. Dezember, Minuten vor Ablauf der Deadline, fanden sich die beiden Parteien doch noch. Nylander unterschrieb einen mit gut 41 Millionen Dollar dotierten Sechsjahresvertrag.

Nylanders NHL-Rückkehr verlief dann wenig grandios. In den ersten 23 Spielen traf er lediglich einmal. Ende der Regular Season standen 7 Tore und 20 Assists auf seinem Konto.

Tore auch gegen die Schweiz?

An der WM verlängert Nylander seine verkürzte Saison nun. Im «Tre Kronor»-Team unter dem künftigen ZSC-Coach Rikard Grönborg gefällt es dem Weltmeister von 2017: «Ich fühle mich grossartig. Es läuft mir richtig gut.» Das will Nylander auch am Samstagabend gegen die Schweiz zeigen (ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei).

Legende: Video Gestatten, Schweden – der nächste Nati-Gegner abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.05.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.5.19, 16:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Bachmann (Waltsch001)
    Woher kommt die Fantasie eines WM Titels? Viertelfinal ist das Maximum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Roetheli (davethebrave)
      die mannschaft hat sich in den letzten 3 jahren kontinuierlich gesteigert und aus den fehlern gelernt, inkl. coach. offenbar ist es ihnen entgangen, aber letztes jahr haben die jungs silber nachhause gebracht. grundsatz: wenn man den titel nicht als ziel hat, wird man ihn auch nicht gewinnen. ein sportler mit ihrer einstellung wird höchstens mittelmass. sorry nicht persönlich nehmen, aber ihr kommentar ist einfach jenseits... HOPP SCHWIIZ! GO FOR GOLD!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Das ist genau das, was mir ein wenig "Sorgen" bereitet... die Schweden und die Russen vermöbeln die Kleinen noch etwas überzeugender oder etwas mehr "Favoriten-Like" als die Schweiz. Deshalb bin ich froh, dass man auf RUS und SWE im Viertelfinal NICHT trifft. Einen Schritt weiter gedacht, lieber in der Vorrunde gegen diese Zwei verlieren, und dafür dann eben eventuell im Halbfinal/Final gegen den Einen und/oder Anderen gewinnen um Weltmeister zu werden. Der Zeitpunkt ist da, das Team ist stark!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Meier (rocketGT)
      Das macht mir ehrlich gesagt nicht so Sorgen. Die Schweiz hat sich in den vergangenen Jahren wesentlich schwerer gegen kleine Nationen getan und dann trotzdem mehr oder weniger mit den grossen Nationen mithalten können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen