Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Schweiz - Russland abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.05.2019.
Inhalt

Schweiz ohne Durchschlagskraft Russland zeigt der Hockey-Nati ihre Grenzen auf

  • Zu harmlose Schweizer unterliegen Russland an der WM in der Slowakei mit 0:3.
  • Gegen den Rekordweltmeister wirkt die Hockey-Nati müde und fehleranfällig.
  • Nach einem Ruhetag schliesst die Schweiz die Gruppenphase am Dienstag gegen Tschechien ab.

«Abhaken und weiter geht’s»: So hatte die Devise bei den Schweizern nach der knappen Niederlage am Samstag gegen Schweden gelautet. Ähnlich dürfte das Schlussfazit zum Spiel gegen die Russen ausfallen.

Und doch waren es zwei komplett unterschiedliche Leistungen der Hockey-Nati. Hätte der Schweden-Match mit etwas mehr Glück auch auf Schweizer Seite kippen können, blieb das Team von Patrick Fischer gegen die Russen über weite Strecken blass.

Legende: Video Live-Highlights Schweiz - Russland abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus sportlive vom 19.05.2019.

Start verschlafen

Es schien zuweilen auch, als würde die Schweiz dem kräfteraubenden Kampf gegen die Schweden Tribut zollen. Dafür sprachen u.a. ungewohnt viele Fehlzuspiele oder harmlose Torschüsse. Sinnbildlich für den glücklosen Auftritt der Schweiz steht der Auftakt. Nach nur gerade 22 Sekunden fand sich Michael Fora aufgrund eines hohen Stocks auf der Strafbank wieder.

Das Team von Patrick Fischer überstand die erste Unterzahl zwar schadlos, blieb fortan aber stark unter Druck. In der 4. Minute war es dann Artjom Anisimow, der im Slot erfolgreich nachsetzte und die überfällige Führung für Russland erzielte.

Schweizer harmlos, Russen zaubern

Ab Mitte des Startdrittels fand die Schweiz besser ins Spiel, kreierte auch die eine oder andere Torchance. Doch Goalie Alexander Georgiew kam nie wirklich in Bedrängnis.

Ganz anders die «Sbornaja». In der 27. Minute schnürten die Russen die Schweiz im Powerplay in deren Drittel ein und kombinierten so lange, bis sich die perfekte Lücke bot. Nikita Gusew auf Nikita Kutscherow, 2:0.

Legende: Video Die Russen spielen die Schweiz in Überzahl schwindlig abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus sportlive vom 19.05.2019.

Der Rekordweltmeister schaltete fortan einen Gang zurück und überliess der Schweiz das Spieldiktat. Doch das Fischer-Team verfügte nicht über die Waffen, um die Russen dafür zu bestrafen. Auf der anderen Seite sorgte erneut Kutscherow mit einem weiteren toll herausgespielten Tor für den Schlusspunkt.

Legende: Video Kutscherow entscheidet die Partie endgültig abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus sportlive vom 19.05.2019.

Nach der 2. Niederlage im 6. WM-Spiel gilt es für die Schweiz, am Montag die Batterien wieder aufzuladen. Am Dienstagmittag (ab 12 Uhr live auf SRF zwei) steht gegen Tschechien das letzte Gruppenspiel an.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.05.2019, 20:00 Uhr

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Russland mag Favorit sein aber wer Kanada gesehen hat würde auch Kanada favorisieren. Haben dieses Jahr eine Topmanachaft wenn nicht die beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Landmesser  (Michael L)
    Ich denke, diese russische Mannschaft ist etwas vom Besten, was die "Sbornaja" an den par letzten WM's hat auflaufen lassen. Das war extraklasse von den Russen! Ich rede die Niederlage nicht schön.... es war nicht das Gelbe vom Ei von den Schweizern. Aber die Russen sind dieses Jahr mit diesen Spielern der Topfavorit auf Gold. Weitaus das bessere Team als bspw. letztes Jahr, wo sie bereits im 1/4-Finale ausschieden. Das CH-Team verkraftet dies und wird gegen Tschechien wieder besser spielen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Capi M  (al_ capi)
    Soviel zu den "die Schweiz zählt nun auch zu den Grossen" - Kommentären vor dem Spiel gegen die wirklich Grossen. Sorry aber dafür braucht es weitmehr als zwei Silbermedaillen in den letzten 6 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Mit Verlaub, Ihr Kommentar überzeugt auch nicht gerade durch Fachwissen und Sportverständnis.
      Ja, die Russen haben die Schweiz diskussionslos geschlagen, aber der Klassenunterschied war trotzdem klein. Und weil Russland die Schweiz in einem Spiel 3:0 schlägt, heisst das noch lange nicht, dass die Schweiz nicht zu den "Grossen" gehört.
      Kanada hat in der ersten Runde gegen Finnland 3:1 verloren und die USA gegen die Slovakei 4:1. Das sind unter vergleichbaren Teams alltägliche Resultate.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      Ein 0:3 gegen Russland ist kein Grund, die Schweizer Eishockeynati kleiner zu machen als nötig. Sonst dürfte man Tschechien auch nicht mehr zu den Grossen zählen, da es mit dem gleichen Resultat gegen Russland verloren hat. Ebenso hat Schweden mit 2:5 gegen Tschechien verloren. Solche Resultate kommen also auch zwischen den sog. Grossen vor. Ich finde, die Schweiz ist zumindest nicht weit von den Grossen entfernt. Wenn alles stimmt, kann man auch diese grossen Gegner in Bedrängnis bringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen