Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Russland - Tschechien abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2019.
Inhalt

Tschechien geht leer aus Russland tröstet sich nach Penaltysieg mit WM-Bronze

  • Russland gewinnt den kleinen Final an der Eishockey-WM gegen Tschechien mit 3:2 nach Penaltyschiessen.
  • Während die Russen im Shootout zweimal treffen, scheitern sämtliche Tschechen.
  • Für die «Sbornaja» ist es der 3. Bronze-Gewinn in den letzten 4 Jahren.

Für Tschechien will es einfach nicht klappen mit der ersten WM-Medaille seit 2012. Nach der Halbfinal-Pleite gegen Kanada (1:5) unterlagen die Tschechen im Spiel um Platz 3 auch Russland. Diesmal allerdings hauchdünn.

Hronek hat Bronze auf dem Stock

Wenige Sekunden vor Ablauf der 10-minütigen 3-gegen-3-Verlängerung bot sich Filip Hronek die grosse Chance, Tschechien zur Bronzemedaille zu schiessen. Doch der an dieser WM so positiv aufgefallene Verteidiger blieb am stark reagierenden Andrej Wasilewski hängen.

Kurz zuvor hatten es auch die Russen verpasst, die Entscheidung in der Overtime herbeizuführen. Nikita Gusew brachte es in der 69. Minute fertig, das mustergültige Zuspiel von Nikita Kutscherow nicht zu verwerten und stattdessen am leeren Tor vorbeizuschiessen.

Legende: Video Die beiden Topchancen in der Overtime abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2019.

Wasilewski macht dicht

Wenige Minuten später machte es Gusew im Penaltyschiessen besser. Der 26-Jährige war neben Ilja Kowaltschuk der zweite Russe, der seinen Versuch verwerten konnte. Auf der anderen Seite liess sich Wasilewski von den vier Tschechen, darunter auch Ambri-Spieler Dominik Kubalik, nicht bezwingen.

In der regulären Spielzeit hatten sich die beiden Halbfinal-Verlierer ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Tschechien drehte noch im Startdrittel durch Tore von Michael Repik und Kubalik einen 0:1-Rückstand. Artjom Anisimow gelang kurz nach der ersten Pause das 2:2.

Die Bronzemedaille ist für das russische Starensemble ein schwacher Trost. Nichts anderes als Gold war die Mission, nun resultierte wie von 2015 bis 2017 immerhin noch Platz 3.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.05.2019, 15:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.