Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor spezieller Eishockey-WM Weniger NHL-Stars, keine klaren Favoriten

Erst am 6. Juni wird in Riga der Eishockey-Weltmeister gekürt. Finnland nimmt das spezielle Turnier als Titelverteidiger in Angriff.

Finnland beim Titelgewinn 2019.
Legende: Wer erobert den begehrten WM-Pokal? Finnland beim Titelgewinn 2019. imago images

Vor der Eishockey-WM in Riga ist vieles anders als in anderen Jahren. Einerseits wird erst am 6. Juni – so spät wie noch nie – der Weltmeister erkoren. Andererseits ist es viel schwieriger als in anderen Jahren, die klaren Favoriten auszuloten.

Viel weniger NHL-Stars am Start

Denn bei allen Teams fehlen die besten Spieler. Und diesmal nicht nur, weil zeitgleich die Playoffs in Nordamerika laufen. Sondern vielmehr auch, weil so mancher NHL-Star keine Lust auf eine WM in der Blase hat. Denn die Cracks der besten Liga der Welt haben dieses Szenario schon im vergangenen Sommer bei den letzten Playoffs erlebt.

Ausserdem sind auch aufgrund der Corona-Regeln mit Selbst- und Team-Isolation Nachnominierungen aus der NHL anders als in anderen Jahren so gut wie ausgeschlossen.

Die Eishockey-WM auf SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Schweizer Radio und Fernsehen berichtet vom 22. Mai bis zum Final am 6. Juni umfassend über die Eishockey-WM 2021 im lettischen Riga. SRF zeigt alle Schweizer WM-Partien, die K.o.-Phase sowie neu jeweils ab 19:00 Uhr zusätzliche Top-Spiele der Vorrunde live. Neu im Programm ist zudem das «WM-Magazin» mit allen Spielen und allen Toren des Tages sowie den Analysen der SRF-Experten.

Zudem könnten Corona-Fälle die Situation bei Mannschaften schnell verändern. So gab es vor Turnierstart etwa bei Aussenseiter Italien 15 Corona-Fälle im Team.

Schlägt die Stunde der Aussenseiter?

Als die WM 2006 schon einmal in Riga stattfand, sicherte sich Schweden mit einem 4:0-Finalsieg gegen Tschechien den Titel. Mit «Tre Kronor» ist auch diesmal wieder zu rechnen. Denn natürlich ist auch eine junge Auswahl aus Schweden, Russland, Tschechien oder Kanada stärker einzuschätzen als die Konkurrenz. Aber es könnte die Stunde der Aussenseiter schlagen.

Als Titelverteidiger tritt Finnland an. Der Titelgewinn war 2019 insofern überraschend, als «Suomi» mit der vermeintlich schwächsten Mannschaft seit langem angetreten war – bloss zwei NHL-Spieler standen im Kader. Das unterstreicht, was mit einem guten Teamgeist alles möglich ist. Und sorgt vor der speziellen WM in Riga für eine spannende Ausgangslage.

Video
Aus dem Archiv: Starkes Finnland schlägt Kanada im WM-Final
Aus Sport-Clip vom 26.05.2019.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 15.5.2021, 23:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.