Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

WM-Spiele vom Freitag 0:38: Italien wartet weiter auf das erste WM-Tor

Der italienische Goalie muss hinter sich greifen.
Legende: Chancenlos Auch gegen Tschechien musste der italienische Goalie 8 Mal hinter sich greifen. Reuters
  • Gruppe A: Die Slowakei fährt einen 6:3-Pflichtsieg gegen Frankreich ein. Finnland gibt sich gegen Grossbritannien keine Blösse.
  • Gruppe B: Norwegen gewinnt das Kellerduell gegen Österreich. Italien kassiert die nächste Kanterniederlage.

Gruppe A: Panik führt die Slowaken zum 2. Sieg

Frankreich - Slowakei 3:6: Bis zur 26. Minute zogen die Gastgeber auf 3:0 davon. Die von Philippe Bozon trainierten Franzosen kamen zwar bis auf 2:3 heran, fielen dann zu Beginn des Schlussdrittels aber auseinander. Die Slowaken brauchten nur etwas mehr als 5 Minuten, um vorentscheidend auf 6:2 zu stellen. Matchwinner aufseiten der Osteuropäer war NHL-Spieler Richard Panik mit 3 Skorerpunkten (1 Tor, 2 Assists).

Video
Die Highlights: Frankreich unterliegt der Slowakei (engl.)
Aus Sport-Clip vom 17.05.2019.
abspielen

Finnland - Grossbritannien 5:0: Die Briten überstanden das Startdrittel schadlos, kassierten aber gleich nach der 1. Pause den 1. Gegentreffer durch den Bieler Toni Rajala. Im Anschluss geriet der finnische Erfolg gegen den krassen Aussenseiter nie mehr in Gefahr. Dank dem 4. Sieg im 5. Spiel übernahm «Suomi» vorübergehend Rang 1 in der Gruppe A.

Gruppe B: Bei Italien steht weiter die Null

Österreich - Norwegen 3:5: Die Nordländer verschafften sich in der Schweizer Gruppe etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt. Im Duell zweier bis anhin punktelosen Teams behielt Norwegen gegen die Österreicher die Oberhand. Die Entscheidung in einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel fiel erst spät. Alexander Reichenberg (50.) und Christian Bull (54.) brachten die Norweger mit 4:2 in Führung. Ohne Goalie schaffte Österreich eine Minute vor Schluss zwar noch den Anschluss. Bull machte 43 Sekunden vor der Sirene mit seinem Hattrick-Tor aber alles klar.

Tschechien - Italien 8:0: Die Italiener können einem langsam aber sicher leidtun. Auch nach 5 Partien steht der Auftaktgegner der Schweiz noch ohne Torerfolg da. Allerdings machte Italien den Tschechen das Leben bis kurz vor Spielmitte einigermassen schwer. Zwischen der 28. und 35. Minuten tobte sich der 12-fache Weltmeister aber aus und erzielte gleich 4 Treffer. Michael Frolik und Dmitrij Jaskin trafen doppelt. Das Torverhältnis der Italiener lautet neu 0:38.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Ja genau es muss wieder etwas passieren das solche Manschaften wie Großbritannien + Österreich + Kasachstan + Italien einfach verschwinden müssen solche Manschaften sind einfach keine Zuschauer Magnet,...man sollte den Aufstieg wieder schwieriger machen das einfach nur noch einer Aufsteigt,..das aber der erste vom B zuerst mit dem Letzten vom A Duellieren muss bevor dieser Aufsteigen will,..wenn dieser verliert bleibt dieser einfach im B so einfach ist das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reinhard Stirnimann  (Stirnimann)
      Mal etwas Grammatik studieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Willy Amport: Warum sollen die von Ihnen genannten Länder nicht auch die Chance bekommen, sich eishockeymässig zu entwickeln? Man kann sich fragen, wo die Schweiz und auch Deutschland heute wären, wenn die damalige A-Gruppe (die heutige Top-Division) nicht aufgestockt worden wäre. Vorher hatten die beiden Länder häufig um den Aufstieg und den Verbleib in der obersten WM-Klasse kämpfen müssen. Heute erwartet man von ihnen, dass sie um Medaillen und den WM-Titel mitspielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Bis jetzt fehlen an diesem Turnier die Überraschungen. Ausser vielleicht, dass die Schweiz ohne Punktverlust und mit einem Super Torverhältnis dasteht. Obwohl auch das nicht mehr so überrascht, wenn man die Entwicklung der letzten Jahre beobachtet.
    Meiner Meinung nach sind Mannschaften in dieser A-WM, die da nicht hingehören. Die Klassenunterschiede sind einfach zu gross. Man schaue sich mal die Torverhältnisse an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Fay  (JonathanFay)
      Kanada gegen Grossbritanien (nur 8:0) zum Beispiel konnte man gar nicht wetten bei Swisslos. Das sagt schon was....Stellen Sie sich mal Australien vor, das 3 Ligen tiefer spielt... Australien gegen Russland...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen