Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aus «ästhetischen Gründen» China erteilt Fussball-Nationalspielern Tätowierverbot

Die chinesische Regierung hat sämtlichen Fussball-Nationalspielern verboten, sich neue Tattoos stechen zu lassen.

Zhang Linpeng
Legende: Seine Tätowierungen sind nicht gern gesehen Nationalspieler Zhang Linpeng. imago images

Der Machtapparat in Peking will reine Haut bei seinen Kickern: Die chinesischen Fussball-Nationalspieler sollen nach dem Willen der Regierung ihre Tätowierungen entfernen lassen. Zudem ist es den Spielern ab sofort «strikt verboten», sich neue Tattoos stechen zu lassen, heisst es in einer Stellungnahme der nationalen Sportbehörde von Beginn der Woche.

Den U20-Nationalteams sei es zudem verboten, Nachwuchstalente mit Tätowierungen zu nominieren. Fussballspieler sollen anhand der neuen Regeln «ein positives Beispiel für die Gesellschaft» abgeben. 

Der Grund für Messis Abwesenheit?

In der Vergangenheit haben die Nationalspieler ihre Tätowierungen bereits mit entsprechender Kleidung oder Bandagen verdeckt, um nicht mit der Kommunistischen Partei in Konflikt zu geraten.

Von Chinas Internetnutzern wurde die Massnahme vor allem zynisch kommentiert. «Jetzt habe ich endlich den Grund gefunden, warum Messi nicht beim chinesischen Nationalteam aufgestellt wird», schrieb ein Nutzer auf der Online-Plattform Weibo.

Audio
Tätowierverbot für Chinas Fussballer
00:27 min
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Estermann  (Klaus Estermann)
    Punkto Überwachung lassen wir uns gerne von China inspirieren. Aber das tätowieren ist eine unserer letzten grossen Freiheiten. Sogar das Motiv dürfen wir ganz individuell auswählen. Das dürfen wir uns nicht nehmen lassen!
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Mit 79 habe ich nochmals ein spezielles Tattoo stechen lassen, es soll die Haut wie die eines 40 jährigen aussehen lassen. Der Tattoowierer machte einen guten Eindruck und die Farbe Botox passte perfekt zur restlichen Haut. Jetzt sieht es wieder wie früher aus.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Tätowierverbot: Eine gute Idee ich mag das nicht mehr ansehen. Schade um die schöne Haut.
    1. Antwort von Ramon Josi  (ramon.josi)
      Ist doch jedem selbst überlassen?
      Tattoos können eine Bedeutung haben. Ich besitze selber eines und würde das ganz sicher nicht entfernen lassen, nur weil das jemand anderem nicht gefällt???
    2. Antwort von Adrian Wyssen  (Gemse68)
      Nein, eine schlechte Idee, da dies den Staat nichts angeht.