Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Russland - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen
Inhalt

Niederlage im Penalty-Krimi Beachsoccer-Nati verpasst WM-Final auf bittere Weise

  • Die Schweizer Beachsoccer-Nationalmannschaft verliert den WM-Halbfinal in Moskau gegen Russland 4:5 n.P. Zuvor hatte es 5:5 gestanden.
  • Das Team von Coach Angelo Schirinzi vergibt eine 5:3-Führung und kassiert 20 Sekunden vor Schluss den Ausgleich.
  • Im 2. Halbfinal setzt sich Japan mit 5:2 gegen den Senegal durch.

20 Sekunden trennten die Schweizer vom grossen Coup. Denn kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit kassierte das Team von Coach Angelo Schirinzi noch den 5:5-Ausgleich. Russlands Captain Anton Schkarin düpierte Goalie Eliott Mounoud und erzwang die dreiminütige Verlängerung. Eine Minute vor Ablauf der Overtime vergab Dejan Stankovic die grosse Chance auf die neuerliche Führung. Doch der Oldie traf das leere Tor nicht.

Video
Stankovic trifft das leere Tor nicht
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Im Penaltyschiessen zeigten die Russen keine Schwächen. Alle 5 Versuche landeten im Netz. Tobias Steinemann hingegen scheiterte als zweiter Schütze am gegnerischen Keeper.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Spiel um Rang 3 zwischen der Schweiz und dem Senegal können Sie am Sonntag ab 16:50 Uhr auf SRF info verfolgen. Ab 18:20 Uhr zeigen wir auch den Final zwischen Russland und Japan.

Hodel mit drei Toren

Für die Schweizer, die ursprünglich die Turnier-Teilnahme verpasst hatten, endet der Höhenflug schmerzhaft. Statt wie 2009 im grossen Final spielen sie am Sonntag um Platz 3. Erhobenen Hauptes dürfen die Sandkicker die russische Hauptstadt aber in jedem Fall verlassen. Denn sie boten gegen den Turnierfavoriten ein echtes Spektakel.

Nach einem 1:3-Rückstand zu Beginn des Mitteldrittels drehten Glenn Hodel und Co. auf. Binnen 46 Sekunden besorgte Hodel, der bereits im Viertelfinal gegen Uruguay viermal getroffen hatte, den 3:3-Ausgleich. Sehenswert war vor allem der Anschlusstreffer per Fallrückzieher.

Video
Stankovic veredelt Traum-Kombination zum 4:3
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Zwei schwarze Minuten beenden den Traum

Die Schweizer zauberten auch in der Folge. Dem 4:3 durch Stankovic per Fallrückzieher war eine Traumkombination über mehrere Stationen vorausgegangen. Und Hodel schien die Schweiz mit dem 5:3 per Penalty nach 30 Minuten entscheidend in Front zu schiessen. Doch Nikonorow 2:22 Minuten vor dem Ende und Schkarin 20 Sekunden vor Schluss verwandelten das Luschniki Beach Soccer Stadium in Moskau in ein Tollhaus.

Video
Schirinzi: «Das ist eine sehr bittere Pille»
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Livestream srf.ch/sport/SRF info, 28.08.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Walser  (Adrian Walser)
    Eigentlich ein toller Sport: Schnell, spektakulär, attraktiv! Aber diese Schauspielerei bei so gut wie jedem Foul ist einfach nur ärgerlich. Das hat mich schon vor dem Halbfinal geärgert und scheint bei allen Mannschaften dazu zu gehören. Auch bei den Schweizern. Aber was die Russen im Halbfinal diesbezüglich aufgeführt haben, spottet jeder Beschreibung! Da hätte es Schiedsrichter mit Rückgrat gebraucht und nicht solche Angsthasen. Und den Videobeweis inklusive Challenge.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    @SRF Seit wann ist ein Tor leer, wenn mittendrin der Goalie steht? Habt ihr eine Fluorgelbsehschwäche? ;-))
  • Kommentar von Robert Richter  (Robert Richter)
    Tatsächlich befremdlich, dass in einem FIFA-WM-Turnier ein Halbfinale mit russischer Beteiligung von einem Hauptschiedsrichter aus Aserbeidschan gepfiffen wird, Aserbeidschan, Nachbar von Russland und wirtschaftlich weitgehend abhängig.
    Gab es tatsächlich keine unabhängigere Referees, z.B. aus Südamerika?