Zum Inhalt springen

Challenge League FC Biel von der Meisterschaft ausgeschlossen

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League entzieht dem FC Biel mit sofortiger Wirkung die Lizenz für die Teilnahme an der Challenge League.

Legende: Video Der FC Biel verliert die Lizenz abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 27.04.2016.

Die Spiele der 2. Meisterschaftsphase mit dem FC Biel werden alle mit 0:0 und mit 0 Punkten gewertet. Bereits vor dem Ausschluss aus der Meisterschaft war der Klub mit Bussen und dem Abzug von total 8 Punkten bestraft worden. Damit braucht Leader Lausanne mit 55 Punkten aus den restlichen 7 Spielen noch 6 Punkte für den Aufstieg.

Sofortiger Lizenzentzug als «einzige adäquate Sanktion»

Die Swiss Football League (SFL) begründet den Entscheid damit, dass die Bieler gegen vier Kriterien in «vorwerfbarer Weise» verstossen haben. Die FC Biel/Bienne Football AG habe «bis heute keine geeigneten und zuverlässigen Informationen betreffend ihrer effektiven finanziellen Situation offenbart». Deshalb habe die Disziplinarkommission den sofortigen Lizenzentzug als «einzige adäquate Sanktion» angesehen.

Der Entscheid kann innerhalb von fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL angefochten werden. Aufgrund der akuten Probleme und zur Vermeidung von Ungleichheiten im Spielbetrieb wird dem Rekurs allerdings die aufschiebende Wirkung entzogen.

Noch am Dienstag hatte der Konkursrichter dem FC Biel zwei Monate Frist erteilt, um eine Nachlassstundung anzustreben. Der umstrittene Präsident Carlo Häfeli präsentierte mit Martin von Burg einen Financier aus Grenchen, der bis am Freitag 800'000 Franken einschiessen werde, um die ausstehenden Löhne und Sozialabgaben zu begleichen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 27.4.2016, 16:00 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Chatton, Aegerten
    Unglaublich, dass der Fussballverband solche Leute wie Häfeli nicht besser durchleuchtet. Ein Wirtschaftsanwalt welcher ein Wirtschaftsverbrecher ist gehört hinter Gitter. In Russland würden solche Typen nicht überleben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Stone, Ennetmoos
    Auch wenn alle Spiele 0:0 und ohne Punkte gewertet werden. Die Clubs hatten den Aufwand und, je nach dem, Stress mit der eigenen Tabellensituation. Immer wieder erhalten Vereine die Lizenz mit Auflagen. Da müsste doch angesetzt werden. Dubiose Financiers mit Schnapsideen und Profithoffnungen machen doch überall den Fussball kaputt. Und die Stadien: Keine Zuschauer aber ein Riesenbau. Kann doch niemals aufgehen, wenn man Geld ausgibt, das man erst in der Zukunft einzunehmen gedenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Stirnemann, Wohlen
    Von wegen bravo SFL. Das Konzept der Challenge League muss schleunigst überdacht werden. Die CL zusammengefasst: 10 Clubs mit 100% Profifussballer spielen Saison für Saison Fussball. Aufsteigen können nur die 1-2 Vereine welche ein goldenes Stadion haben oder planen. Die anderen 8 Mannschaften kämpfen gegen den Abstieg, welcher diese (Biel), wie auch letzte Saison (Servette) schlussendlich doch an den Verein geht, welcher die finanzielle Bürde nicht mehr stemmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Gerber, Kirchleerau bei Aarau
      Dass beinahe jede Saison ein Verein in der Schweiz kaputt geht, sollte der SFL zu denken geben. Der Verband muss über die Bücher. Immer strengere und teilweise absurde Auflagen setzen die Vereine so sehr unter Druck, dass die Risikobereitschaft sinkt. Auch die SFL muss sich kritisch hinterfragen und ernsthaft überlegen, was geändert werden kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marco Moli, Zürich
      Quatsch, die Strategie der SFL ist die absolut richtige. Biel hätte übrigens ein goldenes neues Stadion. Wenn da allerdings missgewirtschaftet wird, ist das kaum die Schuld der SFL.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alex Stirnemann, Wohlen
      Biel ist nicht die Einzige CL Mannschaft die finanzielle Probleme hat. Die Liga ist ganz klar zu unattraktiv (v.a. auch für lokale Sponsoren) und dies hat mMn damit zu tun, dass zB keine Auf-/Abstiegsrunden mehr gespielt werden. Von den 10 Rängen hätten dann 4 eine Bedeutung. Jetzt geht es nur darum, wer 1. wird. Die einzige Challenge der anderen Vereinen ist die Finanzierung der Alibi-Saison. Hier die Anforderungen der SFL: http://www.sfl.ch/uploads/media/Stadionkatalog_Kat_A_und_A-plus_NEU.pdf
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jérôme Kläfiger, Hagendorn
      Genau dasselbe wäre wahrscheinlich mit dem SC Cham passiert. Man braucht ein wirklich gutes Stadion, obwohl man pro Spiel dann nur ca. 50 Zuschauer mehr hat… also bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen