Zum Inhalt springen

Header

Video
So kam es zum Showdown zwischen GC und Thun
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen
Inhalt

Showdown um Aufstieg & Barrage GC wankt, Thun hofft, Aarau lauert

In der Challenge League kämpfen vor der 36. und letzten Runde noch 3 Teams um den Aufstieg in die Super League.

Vor der abschliessenden Runde der Challenge-League-Saison ist einzig geklärt, dass die Grasshoppers im schlechtesten Fall die Barrage bestreiten. Für den Aufstieg kommen aber mit Thun und Aarau noch zwei weitere Teams in Frage.

Zu Direktbegegnungen kommt es in der abschliessenden 36. Runde nicht. GC (zuhause gegen Kriens), Thun (auswärts gegen Wil) und Aarau (zuhause gegen Stade Lausanne-Ouchy) ermitteln den Aufsteiger im Fernduell.

Tabellenspitze vor der 36. Runde

Rang
KlubAnzahl Spiele
TorverhältnisPunkte
1.Grasshoppers3558:4262
2.
Thun3555:4561
3.Aarau3566:5658

Bei Punktgleichheit entscheiden folgende Kriterien:

  • die bessere Tordifferenz in allen Spielen der betreffenden Meisterschaft
  • die grössere Zahl der erzielten Tore in allen Spielen der betreffenden Meisterschaft
  • die Tordifferenz aus den direkten Begegnungen der punktgleichen Mannschaften
  • die grössere Zahl der auswärts erzielten Tore in allen Spielen der betreffenden Meisterschaft

Mit der besten Ausgangslage gehen die Grasshoppers ins Rennen. Trotz Formtief (nur 1 Punkt in den letzten 4 Spielen) steigt der Rekordmeister von Platz 1 aus in die finale Runde. Gewinnt das Team von Interimstrainer Zoltan Kadar das Heimspiel gegen Kriens, kehren die Zürcher unabhängig vom Abschneiden Thuns nach zwei Jahren Absenz auf direktem Weg in die Super League zurück. Ein Unentschieden reicht, wenn Thun gegen Wil ebenfalls nicht gewinnt.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

In der Sendung «Challenge League - Goool» zeigen wir am Donnerstag um 23:15 Uhr auf SRF zwei alle Highlights der Meisterschaftsentscheidung in der zweithöchsten Schweizer Fussballliga.

Sollte Thun gegen Wil patzen und ohne Punkte nach Hause fahren, reicht GC sogar eine Niederlage für den direkten Aufstieg. Aufgrund der besseren Tordifferenz können sich die Grasshoppers auch eine Niederlage mit höchstens 6 Toren Differenz leisten, sofern Thun gegen Wil remisiert. In der Vorsaison hatte GC in der letzten Runde beim 0:6 gegen Winterthur eine Schlappe in ähnlicher Grössenordnung erlitten.

Video
Archiv: Thun taucht gegen Aarau, GC profitiert teilweise
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen

Thun braucht Schützenhilfe

Das zweitplatzierte Thun hingegen muss im Rennen um den direkten Aufstieg auf Schützenhilfe von GC-Gegner Kriens hoffen. Ein Sieg gegen Wil ist Pflicht und reicht nur dann für den direkten Aufstieg, wenn Kriens GC Punkte abknöpft.

Thun könnte allerdings selber noch vom Barrage-Platz verdrängt werden. Bei einer Niederlage gegen Wil und einem Aarauer Sieg gegen Stade Lausanne-Ouchy würden die Berner Oberländer ein- und aufgrund des besseren Torverhältnisses vom FCA überholt. In die gefährliche Lage hat sich das Team von Trainer Carlos Bernegger in der 35. Runde gebracht, als es im Direktduell mit den Aarauern 1:3 verlor.

Erwischt es Chiasso in diesem Jahr?

Auch die Frage nach dem Absteiger ist vor der abschliessenden Runde noch nicht geklärt. Chiasso und Neuchâtel Xamax spielen im Direktduell gegen den Gang in die drittklassige Promotion League. Weil Xamax mit 3 Punkten Vorsprung und einem besseren Torverhältnis ins Rennen geht, benötigt Chiasso im Heimspiel gegen die Neuenburger einen Sieg mit mindestens 3 Toren Differenz, um den Super-League-Absteiger des Vorjahres noch abzufangen.

SRF zwei, sportflash, 10. Mai, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Hoffe auf den FC Thun eine echte CH Talentschmiede und Sprungbrett für grosse Karrieren!
    Hopp FC Oberland macht das Ding!
  • Kommentar von Matthias Haller  (Matthias Haller)
    Tolles Video! Das erzeugt richtig Vorfreude auf diese 36. Runde!
    Was im Video auffällt ist, das beinahe der komplette Fokus auf GC liegt. Schon die ganze Saison fällt mir das auf, dass in den Medien viel mehr über GC berichtet wird, als über Thun. (Und das hat sicherlich auch logische Gründe.) Allerdings haben Thun & Co. m.E. dadurch einen grossen Vorteil gegenüber GC. Sie können ruhiger arbeiten und wenn sie verlieren, wird nicht getitelt "Schlechte Leistung" oder "Niederlagenserie" oder so.
  • Kommentar von Max Hartmann  (Maximieren)
    GC Züri steigt auf und zwischen Thun und Aarau kann ich mich nicht entscheiden.