Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Barcelona - PSG
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen
Inhalt

1:4-Heimniederlage gegen PSG Nach Mbappé-Hattrick: Barcelona braucht wieder eine «Remontada»

Da wäre es im Camp Nou wohl auch mit Zuschauern leise geworden: Als PSG-Superstar Kylian Mbappé in der 65. Minute seinen Doppelpack perfekt machte, war dies hochverdient. Waren seine Teamkollegen auf der Suche nach dem Führungstreffer zuvor noch an Barcelona-Keeper Marc-André ter Stegen gescheitert, verwertete er einen gescheiterten Klärungsversuch der katalanischen Defensive zum 2:1.

Mbappés Hattrick konnte Ter Stegen kurz danach vorerst noch vereiteln, gegen Moise Kean war er machtlos. Der Italiener köpfelte wuchtig zum 3:1 ein (70.). Abermals Mbappé machte mit einem herrlichen Schlenzer zum 4:1 (85.) den Deckel drauf und den Dreierpack doch noch perfekt. Barcelona wirkte defensiv anfällig und offensiv ideenlos. Dass bei den Parisern mit den verletzten Neymar und Angel Di Maria jede Menge Kreativität fehlte, war kaum ersichtlich.

Video
Der Hattrick von Mbappé
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Messis Freude währt nur kurz

Das Skore hatte Lionel Messi, den PSG Gerüchten zufolge seit Monaten nach Paris locken will, per Penalty eröffnet (27.). Layvin Kurzawa war im Strafraum gegen Frenkie de Jong ungeschickt zu Werke gegangen, Messi behielt vom Elfmeterpunkt die Nerven. Nur 5 Minuten später gelang Mbappé der Ausgleich. Schön von Marco Verratti lanciert, tanzte er den etwas hüftsteifen Clément Lenglet aus und markierte aus kurzer Distanz das 1:1.

Video
Die strittige Penaltyszene vor dem 1:0
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

In der Folge lagen im attraktiven zweiten Teil der ersten Halbzeit noch weitere Tore in der Luft. Der auffällige Kean (35.) und Kurzawa (38.) scheiterten bei PSG an Ter Stegen. Dazwischen verzog bei den «Blaugrana» Antoine Griezmann aus 17 Metern knapp. Nach dem Seitenwechsel schien Barcelona einen grossen Teil seiner Torgefährlichkeit in der Kabine vergessen zu haben.

Zahlenspielereien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Lionel Messi trifft im 17. Kalenderjahr in Folge in der Champions League und egalisiert damit den Rekord von Raul.
  • Der Argentinier verwertete auch seinen 4. Penalty gegen Ex-Real-Madrid-Keeper Keylor Navas.
  • Kylian Mbappé erzielte sein 10. Tor in der K.o.-Phase der Königsklasse, womit er Landsmann Zinédine Zidane überholte. Aus Frankreich waren nur Karim Benzema (18 Tore) und Thierry Henry (12) erfolgreicher.
  • Von seinen ingesamt 24 CL-Toren hat Mbappé 17 auswärts erzielt.

Und wieder braucht es eine «Remontada»

Am 10. März im heimischen Parc des Princes wird Paris St-Germain das Rückspiel trotz der komfortablen Ausgangslage wohl kaum auf die leichte Schulter nehmen. Beim letzten Aufeinandertreffen verschenkten die Franzosen am 8. März 2017 ein 4:0-Polster. «Barca» kanterte PSG in der legendären «Remontada» 6:1 nieder. Feiner Unterschied: Diesmal müssen Messi und Co. das Wunder auswärts wahr werden lassen.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 16.02.2021 6:16 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Wurde hier hinten rum wieder mal entsprechend gewettet? Sämtliche FCB-Franzosen waren unterirdisch schlecht. Hmmmm. Schafft Barça die Wende ein zweites Mal?
  • Kommentar von Arno Zeller  (ar.zell)
    Sobald Messi weg ist wir Barca erst merken, dass Sie die letzten Jahre deutlich über über ihren Verhältnissen gelebt haben. Ohne den Zauberfloh und ohne Geld wird es in den nächsten Jahr sehr schwierig werden
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Wie bei allen Clubs die einmal allen anderen überlegen sind, gibt es auch bei Barcelona eine Zeit in der Sie nicht mehr die ganz grossen einfach so überfahren können. Die Zeit kommt vermutlich jetzt, bis dann in einem Jahr oder zwei die Zeiten sich wieder ändern.
    1. Antwort von Hans Meier  (Hansi)
      Bei den sportlichen Entscheidungen, die Barcas Chefetage aktuell so trifft, ändern sich diese Zeiten eher nicht so bald.
    2. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Sie haben schon bemerkt dass es auch schon Jahre her ist dass Barca Grosse überfahren konnte?