Zum Inhalt springen

Header

Video
Spycher: «Wir haben eine souveräne Qualifikation abgeliefert»
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen
Inhalt

2. Quali für Champions League Berner Stolz nach einer langen gemeinsamen Reise

Es dauerte 3 Mal länger als 2018, bis YB das Ticket für die Champions-League-Gruppenphase in der Tasche hatte. Zudem fehlten wichtige Spieler.

In der Saison 2018/2019 mussten die Young Boys «nur» die Playoffs gegen Dinamo Zagreb überstehen, ehe sie über den erstmaligen Einzug in die Champions-League-Gruppenphase jubeln durften. Deutlich länger dauerte es heuer, bis die Berner zum 2. Mal in der Klubgeschichte als Teilnehmer des prestigeträchtigsten Klubwettbewerbs in Europa feststanden:

  • 21./28. Juli: 2. Qualifikationsrunde gegen Slovan Bratislava (0:0, 3:2)
  • 3./10. August: 3. Qualifikationsrunde gegen Cluj (1:1, 3:1)
  • 18./24. August: Playoffs gegen Ferencvaros (3:2, 3:2)

Über 6 statt 2 Spiele, gegen 3 statt einen Gegner musste YB bestehen – riesig war deshalb auch die Erlösung und die Freude am Dienstagabend, als YB Ferencvaros auswärts erneut bezwungen hatte. «Es hat einen grossen Effort gebraucht», sagte YB-Sportchef Christoph Spycher denn auch. Über alles gesehen nannte er es «eine souveräne Qualifikation».

«Wir haben uns in Bratislava gesagt, dass wir zusammen eine Reise anfangen», sagte Coach David Wagner. Dass die Jungs nun diesen letzten Schritt gemacht hätten, freue ihn «wahnsinnig». Der 49-Jährige, der das Traineramt auf diese Saison hin von Erfolgscoach Gerardo Seoane übernommen hatte, redete seine Rolle klein. «Ich bin der allerkleinste Teil davon», so Wagner.

Der Verletztenliste getrotzt

Vielmehr dankte er im Moment des Erfolgs Vorgänger Seoane, Fabian Lustenberger oder Jean-Pierre Nsame, die es mitermöglicht hätten, «dass wir überhaupt in der Quali spielen konnten». Also allesamt Figuren, die aktuell nicht (mehr) dabei sind. Lustenberger und Nsame zählen zu den Langzeitverletzten.

Doch auch Spycher hob hervor, wie die Mannschaft auf solche Ausfälle und Widrigkeiten reagiert habe. Besonders deutlich wurde das für den Sportchef im Hinspiel gegen Budapest, als 5 wichtige Spieler fehlten.

Doch die Mannschaft habe – obwohl über lange Zeit in Unterzahl – gekämpft. «Das war sehr schön zu sehen.» Und dass der Griff nach den Champions-League-Sternen eine Woche später Realität wurde, machte sowohl Spycher als auch Wagner unglaublich stolz.

Video
Zusammenfassung Ferencvaros - YB
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 25.08.21, 00:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    An die Zuständige Person von SRF. Können oder wollen sie die primitiven Anfeindungen dieses Nagers nicht Unterbinden. Braune wurden die Nazis genannt. In der Berner Fussballszene hat es davon keine. Herr Merz hat nur Freude und gibt das zum Ausdruck. Deswegen muss ein Nager keine solche dummen Ausdrücke zitieren. Er braucht das wohl. Wir Fussballfans brauchen es nicht. Besten Dank für Ihre Kenntnisnahme.
    1. Antwort von Fabio Jutzi  (Fabio89)
      U übrigens ou gnue eignet usbiudeti Spieler!
  • Kommentar von Thomas Ceskutti  (Thc60)
    Wieviele Berner spielen bei YB ?
    1. Antwort von Samuel Blatter  (samuel.blatter)
      Dem Dialekt nach:
      Von Ballmoos, Zesiger, Aebischer, Lauper, und Mambimbi als Fribourger könnte man mMn auch noch dazu nehmen.
      (Das waren nur die die gestern auf dem Platz waren.)
    2. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Hier mal eine Auflistung.
      Kanton Solothurn und Fribourg (Distanz bspw. ähnlich wie Bern - Thun) haben beide doch stärkeren Bernbezug (oder umgekehrt).

      GK: von Ballmoos, Zbinden

      V: Bürgy, Zesiger

      MF: Aebischer, Lauper, Rieder (Solothurn), Spielmann (Solothurn), Maier, Petignat (Fribourg)

      S: Mambimbi (Fribourg)
    3. Antwort von Fabio Jutzi  (Fabio89)
      Dr Louper chunt sowit mir isch us konolfinge :)
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    YB (nicht "Bern") hat gegen Ferencvaros (nicht "Budapest") gespielt. Es gab also eigentlich weder ein Hinspiel noch ein Rückspiel gegen Budapest. Und bei den "Ungarn" war ein einziger Ungare, nämlich der Goalie, im Einsatz. Umso erfreulicher ist es, dass bei YB mehrere Schweizer massgeblich zum Erfolg beitrugen, worunter alle drei Torschützen. Dies zeigt, dass unsere Liga gar nicht so schlecht sein kann, wie gewisse Leute immer wieder herumposaunen. Weitere magische Nächte sind möglich. Hopp YB!
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Josef Graf, hören sie auf mit ihrer Polemik YB hat gegen die Ungaren aus, Budapest gespielt wie der FCB auch Uipest es sind beides Budspester Stadt Ve reine, was denn sonst!