Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Ferencvaros - YB
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen
Inhalt

3:2-Sieg im Rückspiel YB macht den Traum von der Champions League wahr

  • YB steht zum zweiten Mal in der Klubgeschichte in der Gruppenphase der Champions League.
  • Die Berner gewinnen auch das Playoff-Rückspiel auswärts gegen Ferencvaros Budapest 3:2 und setzen sich mit dem Gesamtskore von 6:4 durch.
  • Den Siegtreffer erzielt Felix Mambimbi in der 93. Minute.

Im Wankdorf ertönt im Herbst wieder die Champions-League-Hymne. Die Young Boys stehen dank einem 3:2-Sieg in einem turbulenten Rückspiel bei Ferencvaros Budapest zum zweiten Mal nach 2018/19 in der Gruppenphase der Champions League.

Der Siegtreffer für YB fiel erst in der Nachspielzeit: Der eingewechselte Felix Mambimbi verwertete einen Zuckerpass von Nicolas Moumi Ngamaleu und traf zum umjubelten 3:2.

Video
Mambimbi trifft zur endgültigen Entscheidung
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen

Siebatcheu verschiesst Penalty

Das Team von Trainer David Wagner hätte es nach dem 2:2-Ausgleich durch Christian Fassnacht (56.) in den eigenen Händen gehabt, sich eine heikle Schlussphase zu ersparen. Ein weiterer Treffer hätte Budapest zu diesem Zeitpunkt genügt, um die Verlängerung zu erzwingen. Und die Last auf den Schultern von Jordan Siebatcheu schien zu schwer. Anders war der schwach getretene Elfmeter des Stürmers nicht zu erklären (72.).

Ferencvaros spielte zu diesem Zeitpunkt nur noch zu zehnt. Aissa Laidouni hatte für ein hartes Einsteigen gegen Michel Aebischer die zweite gelbe Karte gesehen und flog vom Platz. Die Ungarn waren in Unterzahl nur noch bedingt fähig, YB ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die beste Chance machte YB-Keeper David von Ballmoos in der 88. Minute zunichte.

Rückstand trotz Traumstart

Begonnen hatte die Partie aus Berner Sicht ideal. Noch keine 4 Minuten waren gespielt, da köpfelte Cédric Zesiger YB in Führung. Der Verteidiger stand beim perfekt getretenen Eckball von Vincent Sierro goldrichtig und sorgte für den YB-Traumstart.

Video
Zesiger sorgt für YB-Traumstart
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen

Doch die Berner Freuden währten nur kurz: In der 18. Minute lenkte YB-Keeper von Ballmoos eine harmlos scheinende Flanke direkt vor die Füsse von Henry Wingo. Der US-Amerikaner liess sich nicht zweimal bitten und schob zum Ausgleich ein.

Seferovic gewinnt «Schweizer Duell»

Box aufklappenBox zuklappen

Neben YB schafte am Dienstagabend auch Benfica Lissabon und Malmö den Sprung in die «Königsklasse». Den Portugiesen (ohne Haris Seferovic) reichte gegen PSV Eindhoven (ohne Yvon Mvogo) nach dem 2:1 im Hinspiel ein 0:0. Malmö setzte sich mit dem Gesamtskore von 3:2 gegen Ludogorets Rasgrad durch.

Rund 10 Minuten später war das YB-Polster aus dem Hinspiel dann ganz weg. Nach einem Eckball wurde Ryan Mmaee am nahen Pfosten nur ungenügend gedeckt und traf zur erstmaligen Führung für die Ungarn. Zuvor war Quentin Maceiras am Pfosten gescheitert (23.). YB wurde vor der Pause noch zweimal gefährlich, doch sowohl Ngamaleu (32.) als auch Elia (36.) sahen ihre Abschlüsse am Tor vorbeisegeln.

Video
Wingo schiebt zum Ausgleich ein
Aus Sport-Clip vom 24.08.2021.
abspielen

Auslosung am Donnerstag

Die Blicke der YB-Fans wandern nach dem zweiten Vorstoss in die Gruppenphase der Champions League nach Istanbul. Dort werden am Donnerstag die Gegner des Schweizer Meisters ausgelost. Die Gruppenphase beginnt am 14./15. September.

SRF zwei, sportflash, 17.08.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    @srf: herzlichen Dank, dass ihr nicht jeden finanziellen Irrsinn mitmacht, nur um die Fussballcommunity zufriedenzustellen. Alle Fussballaficionados sollen auf die Bezahlsender ausweichen, die ja dafür verantwortlich sind, dass SRF sich die Rechte nicht mehr leisten kann. Ausserdem : Endlich werden nicht nur die geldgeilen Kicker berücksichtigt sondern man kann unverfälschtem Sport zuschauen. Liebe Fussballfans, ihr seid eine Minderheit im Vergleich mit allen anderen Sportinteressierten!
    1. Antwort von Pascal Grünig  (PGS)
      Naja sie haben da einen Denkfehler. Wie sie sagen muss man auf Bezahlte Anbieter ausweichen, leider unterstützt man damit genau diese Sender. Und wenn die Profit daraus schlagen, werden sie auch andere Sportarten aufkaufen. Das hat nicht mit Fussballfans gegen andere Sportfans zu tun, sondern ist ein allgemeines Problem. Und gerade als allgemeiner Sportfan ist diese Entwicklung schlecht, da man plötzlich 9 verschiedene Anbieter hat für 3 Sportarten mit je 3 Liegen.
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Gratulation an YB. Super gemacht. Freue mich für diesen Club. Liebe Grüsse aus der Nordwestschweiz :-)
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Sehr gut für den Schweizer Fussball. Da SRF die CL nicht mehr übertragen will, sondern z.B. lieber langweiliges Tennis zeigt, muss ich nun doch ein Blue Abo kaufen. Schade kann man bei SRF sein "Abo" nicht kündigen. Am liebsten sähe ich YB mit PSG in der Gruppe und dazu mindestens ein Team auf Augenhöhe, so dass die Reise mindestens in die KO-Phase der EL führt.