Zum Inhalt springen

Header

Video
Ronaldo bringt «Old Trafford» zum Kochen
Aus Sport-Clip vom 30.09.2021.
abspielen
Inhalt

3 Champions-League-Geschichten Von einem Rekordmann, einer Penalty- und einer Pleiten-Serie

Cristiano Ronaldo schrieb am Mittwoch ebenso Geschichte wie Salzburgs Karim Adeyemi. Am anderen Ende der Gefühlsskala befindet sich Barcelona mit Coach Ronald Koeman.

Ronaldo: Rekord und 136. CL-Tor

Mit dem 178. Einsatz in der Champions League avancierte Superstar Cristiano Ronaldo bei Manchester Uniteds Last-Minute-Sieg gegen Villarreal zum alleinigen Rekordspieler der «Königsklasse». Der Portugiese überholte den mittlerweile zurückgetretenen Weltklasse-Keeper Iker Casillas.

Und wie es sich für «CR7» gehört, feierte er diese Bestmarke mit dem Siegtor tief in der Nachspielzeit. Rekordtorschütze ist Ronaldo mit nunmehr 136 Toren schon länger (Lionel Messi folgt mit 121 Treffern).

Adeyemi: Doppelte Wiedergutmachung vom Punkt

Wie beim 2:1-Sieg von Manchester United gab es auch beim 2:1-Sieg von RB Salzburg gegen OSC Lille einen klaren Matchwinner: Karim Adeyemi. Der erst 19-jährige Stürmer erzielte beide Tore für die Österreicher per Penalty. Und das, nachdem er im ersten Gruppenspiel gegen Sevilla vom Punkt aus noch verschossen hatte.

Der 19-Jährige schwebt ohnehin auf einer Erfolgswelle. Im Sommer wurde er mit Deutschlands U21-Nationalmannschaft Europameister. Ende August folgte das erste Aufgebot bei den «Grossen». Und Adeyemi benötigte nicht lange, um sogleich seine Spuren zu hinterlassen. Beim 6:0-Sieg der Deutschen gegen Armenien erzielte er in der Nachspielzeit seinen ersten Treffer im DFB-Trikot.

Koeman: Mit Barcelona auf Abwegen

Bei Barcelona ist der Wurm drin: Unter Trainer Ronald Koeman kassierten die Katalanen nach dem 0:3 zum Champions-League-Auftakt gegen Bayern auch gegen Benfica Lissabon eine weitere Klatsche. Das 0:3 war die erste Niederlage gegen die Portugiesen seit 60 Jahren.

Koeman fand: «Trotz des frühen Rückstands haben wir bis zum 0:2 gut gespielt.» Die Spieler stärken dem Coach scheinbar weiter den Rücken. Es sei «keine Lösung, jetzt den Coach zu wechseln», meinte der Niederländer Frenkie de Jong.

Video
Zusammenfassung Benfica Lissabon - Barcelona
Aus Sport-Clip vom 29.09.2021.
abspielen

SRF zwei, «Champions League – Goool», 29.9.2021, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Der FC Barcelona ist an jenem Punkt an welchem er Lucien Favre braucht.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Braucht Lucien Favre Barcelona ?
    2. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Und welcher Punkt soll das sein?
      Die absolute Verzweiflung ohne Alternativen?
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Der FC Barcelona braucht sehr viele verschiedene Sachen. Zum Beispiel: Eine komplett neue Klubführung, einen neuen kompetenten Trainer (nicht Lucien Favre, sondern eher sowas wie Klopp, Tuchel, Guardiola oder ähnliches), 25 neue junge Spieler, welche heiss darauf sind Fussball zu spielen und etwas zu erreichen und 1.5 Milliarden Euro um ihre Schulden abzubezahlen.

      Und dann am besten noch einige Jahre Auszeit um sich zu erholen.