Zum Inhalt springen
Inhalt

5-Jahres-Wertung Schweiz droht CL-Quali-Platz zu verlieren

Trotz YB-Sieg über Juve und FCZ-Quali: Der Schweizer Fussball schnitt diese Saison europäisch bisher nicht gut ab.

FCZ-Spieler
Legende: Müssen die Kastanien aus dem Feuer holen Die Spieler des FC Zürich. Keystone

Der FC Zürich hat sich schon vor etlicher Zeit für die K.o.-Phase der Europa League qualifiziert, YB schloss die Champions League mit einem schönen Sieg über Juventus Turin ab. Alles in Butter für den Schweizer Fussball?

Mitnichten: Die Bilanz ist insgesamt so schlecht, dass die Schweiz befürchten muss, 2020 ihren 2. Platz für die Champions-League-Qualifikation zu verlieren. Momentan belegt die Schweiz in der massgeblichen Fünfjahres-Wertung den 15. Rang. Ab dem 16. Rang gibt es nur noch einen Quali-Platz (plus 3 in der Europa-League-Qualifikation).

Absturz im Ranking

Mit 3,900 gesammelten Punkten in der laufenden Saison ist die Schweiz weit hinter der direkten Konkurrenz und hat seit dem Sommer drei Plätze verloren.

Uefa-5-Jahres-Wertung

Ende 2017/18

Nach Gruppenphase 2018/19

bisher diese Saison
11. Österreich
32,85011. Niederlande
30,6336,800
12. Schweiz
30,20012. Österreich
30,4505,400
13. Tschechien
30,17513. Griechenland
27,4004,900
14. Niederlande
29,74914. Dänemark
27,0254,875
15. Griechenland
28,60015. Schweiz
26,9003,900
16. Kroatien
26,00016. Tschechien
26,8754,700
17. Dänemark
25,95017. Kroatien
26,3754,750

Vor allem St. Gallen und Luzern schwächten mit ihren frühen Outs das Schweizer Abschneiden:

Diese Punkte sammelten die Schweizer Klubs

YB
8,5
1 Sieg, 1 Remis CL, 1 Sieg, 1 Remis Playoff, Bonus
FCZ73 Siege, 1 Remis EL
Basel33 Siege EL-Quali
St. Gallen
11 Sieg EL-Quali
Luzern0-
Total19,5geteilt durch Anzahl Klubs: 3,9

Hoffen auf den FCZ

In der K.o.-Phase kann für die Schweiz nur noch der FCZ Punkte sammeln. Siege geben 2 Punkte (bzw. 0,4 Punkte, weil sie durch die Anzahl Klubs geteilt werden), Unentschieden bringen 1 Punkt, ab Erreichen der Viertelfinals gibt es Bonuspunkte.

Von den schärfsten Verfolgern ist Tschechien noch mit Pilsen und Slavia Prag in der Europa League vertreten, Kroatien hofft auf Dinamo Zagreb.

Gut für die Schweiz: Weil der FC Kopenhagen ausgeschieden ist, liegt Dänemark (derzeit 14.) in Reichweite. Ein Unentschieden des FCZ reicht. Auch die Griechen mit Olympiakos könnten noch abgefangen werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.12.18, 20:40 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Stark (Toni Stark)
    Die Schweiz ist nun mal keine Fussballnation. Ist so und wird wohl eher so bleiden. Freuen wir uns auf unsere Stärken. Eishockey und Skifahren und Tennis solange Roger noch spielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Meyer (Sebastian Meyer)
    Wenn es einen europäischen Platz weniger gibt, können wir dann die Hoffnung auf mehr Punkte haben weil dann wohl der FC Luzern, welcher seit Jahren den Koeffizienten zerstört, nicht mehr europäisch starten muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ein CL-Quali-Platz genügt vollauf. Es gab noch nie 2 Schweizer Clubs, die sich gleichzeitig hätten qualifizieren können, geschweige denn Chancen gehabt hätten wirklich Bäume auszureissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Falsch, was sie schreiben, dieses Jahr hatte auch Basel die Möglichkeit sich zu Qualifizieren. Und auch als Thun in der Champions League spielte, hätten es 2 sein können, doch das höher dotierte Basel scheiterte damals an der Quali. Und wenn es mich Recht entsinne hätte es schon früher mal YB schaffen können neben Basel sich zu Qualifizieren, leider hat e nie geklappt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen