Zum Inhalt springen

Header

Video
YB am Tag nach der Sternstunde gegen ManUnited
Aus sportflash vom 15.09.2021.
abspielen
Inhalt

Am Tag nach dem YB-Exploit «Die ganze Schweiz fieberte mit» und «das Drehbuch half uns»

Einen Tag nach der YB-Sensation gegen ManUnited: Marco Wölfli und Christoph Spycher ordnen ein.

«Eigentlich haben alle auf ein Unentschieden gehofft», ist sich SRF-Experte Marco Wölfli sicher. Mehr zu erwarten wäre – speziell nach dem frühen Rückstand aus YB-Sicht – gegen das grosse Manchester United auch vermessen gewesen.

Der Rest ist Geschichte: Die Berner schafften die Wende, Link öffnet in einem neuen Fenster und sorgten damit für eine der grössten Schweizer Sternstunden in der Champions League.

David von Ballmoos ist für mich nicht nur der beste Goalie in der Super League, sondern auch ein absoluter Leader.»
Autor: Christoph SpycherYB-Sportchef

Für Sportchef Christoph Spycher ist ein Tag nach dem Exploit klar: «Mit dieser Dominanz – dieser Wucht – die wir entwickelt haben, war der Sieg absolut verdient.» Das «Drehbuch mit der roten Karte» habe seinem Team allerdings auch in die Karten gespielt.

Der sonst in Interviews eher sachlich auftretende Spycher lässt sich gar ein paar wenige Namen entlocken, die ihn derzeit besonders überzeugen, darunter der Torhüter.

«David von Ballmoos hat eine fantastische Entwicklung gemacht. Er ist für mich nicht nur der beste Goalie in der Super League, sondern auch ein absoluter Leader», so Spycher, um dann doch zu generalisieren: «Ich könnte eigentlich alle Spieler hervorheben, die gestern auf dem Platz gestanden sind.»

Video
Spycher: «Fassnacht hat nie gesagt, dass er unbedingt weg will»
Aus Sport-Clip vom 16.09.2021.
abspielen

Manchester – Solothurn – Atalanta

Auch Wölfli kann die Leistung der Young Boys kaum hoch genug einstufen: «So etwas wie gegen Manchester ist nicht selbstverständlich. Vor allem auch die Art und Weise nach dem frühen Rückstand. Aber die Jungs haben gezeigt, dass sie die richtige Einstellung haben.» Der Ex-Goalie ist sich sicher: «Bei diesem Spiel hat die ganze Schweiz mitgefiebert.»

Für die Zukunft plädiert er auf Gemach: «Man hat sich Respekt verschafft. Aber man muss den Ball jetzt trotzdem flach halten.» Bereits am Sonntag sind die Berner im Cup gefordert: Mit dem Spiel gegen den Zweitligisten Iliria Solothurn könnte der Kontrast zum Dienstag kaum grösser sein. Am 29. September ruft dann bereits wieder die Champions League: Auch auswärts gegen Atalanta Bergamo wird eine Top-Leistung vonnöten sein.

SRF zwei, Champions League - Goool, 14.9.21, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Die Sauerei liegt im Bundeshaus! Swisscom ist eine Staatliche Firma wo zu 51% dem Volk gehört.Dazu gehört auch die Tochterfirma blue sport.Weshalb wir dann noch zusätzlich bezahlen sollen,da fängt die Verarschung an.Dazu kommt das blue sport nicht rentiert,darum der häufige Namenswechsel.Es stinkt alles zum Himmel in der CH TV-Landschaft.Wenn jemand was ändern kann,dann der Bundesrat wo dem Bacom Anweisungen über eine genaue rechtliche Überprüfung anordnet.Denn so ist es nicht akzeptabel.
    1. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Ich gebe ihnen da teilweise Recht. Es muss ja nicht Gratis sein für das SRF. Jedoch ein vernünftiger Preis für die spiele mit Schweizer Beteiligungen, der von einem Gericht definiert wird. Auch WM und EM! Bildrechte schön und gut, aber es gäbe da die Möglichkeit via Gesetzgebung was daran zu ändern. Begründung, Nationales Interesse oder sowas. Bundesjuristen könnten schon einen weg finden.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Es ist sehr schade das man bei solchen Momenten nicht mehr live im free tv sehen kann.
    Es waren magische Abende und PayTV machte da alles kaputt.
    Eigentlich ist es eine Frechheit das man die kosten so hoch getrieben hat.
    CL Spiele mit Schweizer beteiligung sollten alle schauen dürfen.
    Ich wünschte mir, dass man solchen Praktiken verbietet.
    Herzliche Gratulation an YB
  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    Die ganze Schweiz... Na ja, zumindest die Schweiz, welche 30.- im Monat für BlueSports ausgibt.
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ehm... Nein so funktioniert das nicht.
      Man kann auch mitfiebern ohne das Spiel Live zu sehen.
      So wie jeder der das Spiel im Schweizer Radio gehört oder im Liveticker verfolgt hat.
    2. Antwort von Daniel von Büren  (Elwood)
      Meine Frau und ich haben eine Alternative gefunden, welche echt spassig ist: live Kommentar auf Radio Gäub Schwarz! Die Jungs sind ja herrlich.... Habe den Schluss mitgeschnitten beim Siegtreffer und schon mind. 5x angehört, einmalig! Die schreien wohl immer noch. Und das als Basler...
    3. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Braucht kein Monatsabo, sondern nur ein kostenloses Blue-Konto. Dann kann ein einzelnes Spiel für 9.90 gekauft werden. Für das Gestrige hat sich das gelohnt.