Zum Inhalt springen

Header

Video
YB ringt Slovan Bratislava nieder
Aus Sport-Clip vom 28.07.2021.
abspielen
Inhalt

Analyse & Stimmen zum YB-Spiel Endlich wieder Fans, aber Sorgen in der Defensive

20'000 Fans bejubeln im Stadion den YB-Sieg über Slovan. Doch bei den Bernern herrscht nicht nur eitel Sonnenschein.

Am Ende war sich Cédric Zesiger sicher, dass nicht nur die Lattenunterkante geholfen hatte, das 3:2 gegen Slovan Bratislava über die Zeit zu retten: «In der 2. Halbzeit hatten wir eine Phase, in der wir nicht gut im Spiel waren. Da hilft es natürlich, wenn 20'000 Leute hier sind, die uns pushen – dann weiss man, wofür man kämpft.»

Die spektakuläre Partie erhielt auch die Kulisse, die sie verdiente. 19'564 Zuschauer, wie der Stadionsprecher erklärte, peitschten die Young Boys nach vorne und erklommen dabei im Zuge der langen Corona-Einschränkungen fast vergessene Dezibel-Höhen. Trainer David Wagner verspürte beim Einlaufen «Gänsehaut» und blickte in Sachen Support bereits in die Zukunft: «Ich hoffe jeder kommt nächstes Mal wieder und bringt noch einen Kumpel mit.»

Video
Wagner: «Am Ende müssen wir das vierte Tor machen»
Aus Sport-Clip vom 28.07.2021.
abspielen

Ein möglicher Fan-Boykott wie bei anderen Klubs – als Zeichen gegen die Datenerfassung der Zuschauer im Rahmen der Covid-Schutzkonzepte – blieb weitgehend aus. So durfte sich Torschütze Michel Aebischer freuen: «Mit diesen Fans feiern zu dürfen ist noch schöner.» Silvan Hefti fand die Stimmung «unglaublich».

Damit blieb YB auch im 3. Spiel unter Neo-Trainer Wagner ungeschlagen. Fest steht damit, dass die Berner einen europäischen Herbst vor sich haben. Bei einem Scheitern gegen Cluj in der 3. Quali-Runde der Champions League geht es in den Playoffs der Europa League weiter. Im Falle einer Niederlage dort würde YB in der Conference League starten. Doch Aebischer betont: «Wir wollen in die Champions League!»

Doch dazu ist wohl eine konzentriertere Leistung in der Defensive von Nöten. Nach dem 4:3-Sieg über Luzern kassierten die Young Boys in einer kurzen Schwächephase wiederum 2 Gegentreffer, verursachten einen Penalty und hatten bei einem späten Lattentreffer Glück. Das junge Innenverteidiger-Duo Mohamed Ali Camara und Zesiger wirkte nicht immer sattelfest, der langzeitverletzte Fabian Lustenberger fehlte merklich im Abwehrverbund.

Video
Slovans Doppelschlag innert 2 Minuten
Aus Sport-Clip vom 28.07.2021.
abspielen

Der ebenfalls lange ausfallende Toptorjäger Jean-Pierre Nsame wurde bislang hingegen tadellos vertreten. Jordan Siebatcheu und Meschack Elia strahlten wie gegen Luzern immense Torgefahr aus. Wagner erwartet trotzdem noch mehr. «Wir hätten ein viertes Tor erzielen müssen, vielleicht sogar ein fünftes und ein sechstes», kritisierte er die nicht optimale Chancenverwertung.

Laut dem Deutschen ist sein Team indes voll auf Kurs: «Im Moment hilft uns jedes Spiel, weil wir noch ganz am Anfang stehen. Den Sieg haben wir auf jeden Fall verdient.»

SRF info, sportlive, 28.7.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Zaugg  (Motomaniajoe)
    Ehm, wieso hinterfragt da niemand die völlig unnötigen Wechsel unmittelbar vor dem 3:1? Schon im Juniorenalter lernt man "keine Wechsel bei Standards am eigenen 16er".
    Wieso das gültig wäre hat man gesehen, Kanga neu drin (ohne 1 Minute Wettkampforaxis!) und völlig überfordert damit, sowie alle Zuordnungen un der Defensive weg. Hoffe solche Basics kommen bei D.W. noch an.....
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Ja ich habe einfach Mühe wie kann man mit so blöden Fehlern in der Ferteidigung so eine Führung noch fast aus den Händen geben , es war nicht das erste mal gegen Leverkusen war das genau so, ich sage ja immer das wenn man fast nur Junge Spieler hat kann das ja nicht gut gehen, weil in der Verteidigung fehlt halt schon noch die Routine von fertigen Spieler + zwar nicht nur ein Spieler sonder es dürfte schon 3 Spieler sein wo den Jungen zeigen kann wie man es richtig macht..
    1. Antwort von Martin Meier  (mameschnue)
      Solange man vorne ein Tor mehr macht als der Gegner, mag's den einen oder andern Fehler in der Verteidigung leiden. Das Prinzip, junge Spieler zu fördern, ist gut. Ob, um ein Beispiel zu nennen, Luzern klug beraten war, zwei Oldies aus der BL mit sehr viel Erfahrung zu engagieren, wird sich weisen ...