Arsenal winkt die 17. CL-Teilnahme

20 Teams ermitteln im Playoff die letzten 10 Teilnehmer an der Champions League. Arsenal war in den letzten 16 Jahren stets in der Königsklasse vertreten. Um diese Serie fortzuführen, ist gegen Besiktas Istanbul notfalls eine Kursänderung erforderlich.

Olivier Giroud jubelt mit Arsenal-Teamkollegen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf Jubel eingestellt Arsenal (hier mit Olivier Giroud) will zum 17. Mal in Folge in die Königsklasse einziehen. Keystone

Arsenal hat ein Déjà-vu, wenn es am Dienstag zum Auftakt der CL-Playoffs antritt. Wieder müssen sich die «Gunners» gegen einen türkischen Herausforderer behaupten, um zum 17. Mal in Folge in die Gruppenphase der Champions League einzuziehen.

Nach Fenerbahçe und dem Gesamtskore von 5:0 im vergangenen Jahr, wartet dieses Mal Besiktas Istanbul, der Dritte der Süper Lig. Die Londoner, die zuerst auswärts antreten werden, steigen als klarer Favorit in dieses Duell. Gegen Crystal Palace (2:1) sind sie erfolgreich in die Saison gestartet. Arsenals Trainer Arsène Wenger warnt trotzdem vor einer tückischen Aufgabe.

Gedankenspiele mit Mertesacker

Wohl deshalb dachte der 64-Jährige in der Vorbereitung an ein Notfall-Szenario. Weil nicht klar war, ob er in der Innenverteidigung auf den angeschlagenen Laurent Koscielny würde zählen können, setzte er Vize-Captain Per Mertesacker auf Standby.

Arsène Wenger dirigiert von de Seitenlinie aus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gibt die Richtung vor Für Coach Arsène Wenger ist die CL Pflicht. Keystone

«Doch eigentlich ist es unser Plan, die Deutschen erst am kommenden Wochenende einzusetzen», präzisierte Wenger. Zum Weltmeister-Trio, dem Wenger mehr Vorbereitungszeit zubilligte, gehören auch Mesut Özil und Lukas Podolski.

Im Gegensatz zu Arsenal hoffen Malmö und Salzburg, die jeweiligen Meister ihres Landes, auf die erstmalige Qualifikation für die Gruppenphase. Der Schweizer Verteidiger Christian Schwegler spielt seit 2009 im Team von Salzburg. Gemäss Coach Adi Hütter herrscht bei den Österreichern «absolute Aufbruchstimmung» vor dem Hinspiel.

Kaltstart mit den CL-Playoffs

Die sportlich interessanteste Affiche verspricht die Begegnung zwischen Napoli und Athletic Bilbao zu werden. Für beide Teams handelt es sich um das erste Wettbewerbsspiel. Für die Italiener, denen letzte Saison in der Gruppe mit Dortmund und Arsenal 12 Punkte nicht zum Weiterkommen in die K.o.-Phase reichten, läuft mit Gökhan Inler nur noch ein Schweizer auf. Blerim Dzemaili, der vor einem Abgang steht, ist von Coach Rafael Benitz nicht aufgeboten worden.

Josip Drmicis neuer Klub Bayer Leverkusen ist gegen Kopenhagen gefordert. Der Bundesliga-Vierte der letzten Saison tritt zunächst auswärts an. Drmic dürfte zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 19.08.14 6:15 Uhr