Borussia Dortmund im Champions-League-Final

Zum 2. Mal nach 1997 steht Borussia Dortmund im Final der Champions League. Nach dem 4:1 gegen Real Madrid im Hinspiel konnte sich das Team von Trainer Jürgen Klopp eine 0:2-Niederlage im Bernabeu leisten, musste in den letzten Minuten aber noch zittern.

Video «Fussball: Champions League, Halbfinal-Rückspiel, Highlights Real-Dortmund» abspielen

Highlights Real-Dortmund

5:34 min, vom 30.4.2013

Die Schlussphase war Hitchcock-würdig. Lange schien Dortmund im CL-Halbfinal-Rückspiel ungefährdet auf Kurs. Doch Real Madrid streckte durch Tore in der 82. und 88. Minute eine Hand ans Ticket nach London. Ein weiterer Treffer der «Königlichen» und es hätte erneut eine «magische Nacht» im Bernabeu gegeben.

Erst liess der eingewechselte Karim Benzema nach einer Hereingabe von Mesut Özil die Mehrheit der 80'000 Zuschauer jubeln. Dann drosch Verteidiger Sergio Ramos den Ball nach einem Benzema-Pass in die Maschen.

Özils Topchance

Die Madrilenen hätten die Hoffnungen auf einen Finaleinzug viel früher wecken können, wenn sie in der Startphase eine oder zwei ihrer Topchancen genutzt hätten. Doch Gonzalo Higuain nach einem feinen Pass Özils (4.), Cristiano Ronaldo (9., 13.) und Özil (15.) verschossen oder scheiterten am starken BVB-Keeper Roman Weidenfeller. Özil hätte alleine aus 12 Metern einnetzen müssen, doch der Deutsche verzog.

Götze früh out

Die Lage schien sich für den BVB noch zu verschärfen, als Mario Götze bereits nach 14 Minuten mit einem Muskelfaserriss das Terrain verlassen musste. Doch Real konnte daraus kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: Die Drangphase der Weissen flaute ab, die deutsche Defensive organisierte sich und liess die Spanier wiederholt ins Offside laufen. Bis zum Seitenwechsel kam nur noch Angel di Maria zu einer Halbchance.

Lewandowski bleibt torlos

Wer nach der Pause einen erneuten ungestümen Real-Ansturm erwartet hatte, sah sich getäuscht. Vielmehr kamen nun die Gäste zu sehr guten Chancen. Robert Lewandowski, der 4-fache Torschütze aus dem Hinspiel, traf nach einem Durchspiel mit Marco Reus nur die Torlatte (50.) und Ilkay Gündogan scheiterte alleine vor Real-Keeper Diego Lopez, der einen hervorragenden Reflex zeigte. Zudem wurde ein Schuss Lewandowskis geblockt (76.).

Danach übernahm Real, das durch die Hereinnahme von Benzema, Kaka und Sami Khedira stärker wurde, wieder die Initiative. Zur erstmaligen Finalqualifikation seit 2002 reichte es aber nicht.

Ein deutscher Final?

Nach London reist am 25. Mai Borussia Dortmund. Der BVB trifft im Wembley auf den Sieger der 2. Halbfinal-Begegnung zwischen Bayern München und Barcelona. Die Bayern treten in Katalonien mit einem komfortablen 4:0-Vorsprung aus dem Hinspiel an.