Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Chelsea ermauert sich ein 0:0 bei Atletico

Das Hinspiel des Champions-League-Halbfinals zwischen Atletico Madrid und Chelsea hat viel Kampf und wenig Spektakel geboten. Die Gäste aus England beschränkten sich über die gesamte Spielzeit auf die Torverhinderung und erreichten mit dem torlosen Unentschieden das Minimalziel.

Legende: Video Highlights Atletico - Chelsea abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Aus sportlive vom 22.04.2014.

Im Duell der besten Defensive der Primera Division gegen das traditionell resultatorientierte Chelsea entfaltete sich eine Partie, die Pessimisten schon bei der Auslosung zu den Champions-League-Halbfinals erwartet hatten.

José Mourinho schickte eine defensiv ausgerichtete Equipe um die Routiniers John Terry und Ashley Cole auf den Platz, die das Spieldiktat über die gesamte Spielzeit an das Heimteam übergab.

Die aufopferungsvoll spielenden Madrilenen konnten das Spielgeschehen nach einer weitgehend ereignisarmen 1. Halbzeit im 2. Durchgang zwar näher an Chelseas Strafraum verlagern. Die ganz grosse Durchschlagskraft entwickelte die Offensive um den vielumworbenen Starstürmer Diego Costa aber nicht.

Atleticos fruchtlose Schwerarbeit

Der Arbeiterklub Atletico krämpelte zwar die Ärmel hoch und rannte an, zerschellte aber immer wieder am kompakten Londoner Defensivverbund. Mario Suarez' Distanzversuch war gleichsam ein Kompliment an die Adresse der Chelsea-Defensive, die das Spielgeschehen erfolgreich von der Gefahrenzone fern hielten.

In der 2. Halbzeit vergaben zunächst der Brasilianer Diego aus 16 Metern und Arda Turan per Kopf Atleticos grösste Chancen. In der Schlussphase blieb es bei einigen gefährlichen Bällen in den Sechzehner, die aber entweder keinen Abnehmer fanden, oder aber vom 41-jährigen Chelsea Keeper Mark Schwarzer pariert wurden.

Zwei gewichtige Ausfälle bei Chelsea

Mourinhos Team wird mit dem Resultat leben können. Gleichwohl reisen die «Blues» nicht frei von Sorgen zurück nach London: In der 1. Hälfte musste Keeper Petr Cech verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Nach 70 Minuten erwischte es Abwehr-Routinier John Terry.

Eine besondere Partie war es für Chelsea-Stürmer Fernando Torres. «El Niño», Atleticos nach wie vor kultisch verehrter Ex-Torjäger und -Captain, trat aber nur einmal nach einer knappen Stunde in Erscheinung. Sein Abschluss von der Sechzehnerkante war aber ebenso harmlos wie die gesamte Chelsea-Offensive.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jh, a
    Ich glaube, ich habe noch nie so ein schlechtes Spiel gesehen! Da ist ja 1.Liga Promotion noch besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Das Atletico das bessere Team war, ist klar. Doch die Beton-Taktik von Mourinho ist aufgegangen. Er ist ein Fuchs und weiss, wann er was tun muss. Mit so einem mittelmässigen Team so weit zu kommen ist nicht selbstverständlich. In London braucht Atletico bloss ein Unentschieden mit Toren, ich glaube das schaffen sie. Für Chelsea soll es gut sein, mehr hat ein solches Team dann doch nicht verdient. In der "ersten Ära" unter Mourinho, spielten die Blues besser und hatten weniger Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Champions League, Bern
    Mourinho zieht der Atletico-Offensive mit der Betontaktik die Zähne! Atletico spielte zu ideen- und variantenlos und wo war Diego Costa???? Heute in einer Woche an der Stamford Bridge wird ein anderes Chelsea auf dem Platz stehen, Simeone's Jungs müssen sich warm anziehen! Go Blues!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Atletico For Ever!!!, Burgdorf
      Das Wichtigste hat Chelsea verpennt, nämlich ein Auswärtstor zu erzielen. Adelante Atletico!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Simone Lenz, Bern
      Und die Zuschauer können die Schlaftabletten wieder im Pack lassen. Chelsea spielt seit einigen Spielen wirklich trauriges Zeugs, das ich nichtmal Fussball zu nennen wage. Ich frag mich ernsthaft, wie die in der Premier League auf dem zweiten Platz landen. Dazu ist für mich Chelsea der beste Beweis, dass 11 Spieler noch lange kein Team sind. Chelsea und ein grosses Team- das war einmal und wird sicher wieder sein, z.Z. ist es einfach nur traurig, so einen Auftritt im Halbfinal der CL.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen