Zum Inhalt springen

Header

Video
Auslosung der CL-Achtelfinals
Aus sportlive vom 15.12.2014.
abspielen
Inhalt

Champions League CL-Achtelfinals: Basel trifft auf Porto

Die Auslosung der Champions-League-Achtelfinals hat dem FC Basel ein machbares Los beschert. Der Schweizer Meister bekommt es mit dem FC Porto zu tun. In der K.o.-Runde kommt es zudem zu zwei Duellen aus der letzten Spielzeit.

Bei seiner zweiten Achtelfinal-Teilnahme nach 2011/12 trifft der FC Basel auf den ungeschlagenen Gruppensieger Porto. Damit kommt es für FCB-Trainer Paulo Sousa zum Rencontre mit einem Klub aus seiner portugiesischen Heimat. Basel hat bisher noch nie gegen den 27-fachen Meister gespielt.

Als Gruppenzweiter geniesst der FC Basel am 18. Februar zuerst Heimrecht. Drei Wochen später gastiert der Schweizer Meister am 10. März für das Rückspiel im Estadio do Dragao.

Video
FCB-Präsident Bernhard Heusler zur Auslosung
Aus Sport-Clip vom 15.12.2014.
abspielen

Porto in Reichweite des FCB

Die Basler hätten auch auf klingendere Namen wie Bayern München, Barcelona oder Chelsea treffen können, mit Porto als Achtelfinal-Gegner ist man am Rheinknie aber dennoch zufrieden.

«Porto ist nicht der ganz grosse, aber dennoch ein grosser Name im europäischen Fussball», sagte FCB-Präsident Bernhard Heusler nach der Auslosung. Die Chancen, gegen die Portugiesen zu bestehen, seien sicher vorhanden. «Auf diesem Niveau muss man schliesslich immer mit dem Ziel antreten, weiterzukommen», so Heusler.

Die Portugiesen haben sich in der laufenden Kampagne zwar als Gruppensieger für die K.o.-Phase qualifiziert, einen ganz Grossen musste der aktuell Zweite der heimischen Liga dabei aber nicht aus dem Weg räumen. Die Gegner hiessen Schachtar Donezk, Athletic Bilbao und BATE Borissow.

Attraktive Paarungen

Im Schlagerspiel der Achtelfinals kommt es zur Neuauflage zwischen Barcelona und Manchester City. Vor Jahresfrist haben sich die Spanier mit dem Gesamtskore von 4:1 gegen die Engländer durchgesetzt. Ebenfalls zu einer Neuauflage kommt es zwischen Real Madrid und Schalke. Im Februar 2014 blieb der Bundesligist gegen die «Königlichen» chancenlos.

In den weiteren Partien misst sich Paris St-Germain mit Chelsea, Bayern München trifft auf Schachtar Donezk und Borussia Dortmund auf Juventus Turin.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.12.2014, 12:00 Uhr

FCB kommt mit Busse davon

Box aufklappen Box zuklappen

Für die Vorkommnisse beim letzten Heimspiel des FC Basel in der Gruppenphase gegen Real hat die Uefa den Schweizer Meister mit einer Busse von 10'000 Euro belegt. In der Schlussphase der Partie hatten mehrere Personen verbotenerweise den Rasen betreten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant , thun
    Viel Glück dem FCB für diese Auseinandersetzung im kommenden Jahr. Ich möchte mich für dieses Jahr und wohl bis auf Weiteres im Forum verabschieden. Euch Allen viel Freude an den Kommentaren und Diskussionen. Grüsse insbesondere an Juha Stump, Daniele und Gilles. sportliche Grüsse jp
  • Kommentar von Dömu , Bern
    Wenn ich so die Namen der Teams anschaue, muss ich den Hut vor Basel ziehen... Wahnsinn dass sich ein CH-Team unter solchen Klubs befindet! Drücke dem FCB als YB-Fan fest die Daumen!
  • Kommentar von hug , wilen
    es ist absolut fantastisch was basel in den letzten jahren erreicht hat. 17. platz in der fünf jahres rangliste. wow. ein vorzeige club in europa. finanziell und sportlich stimmt alles. danke und weiter so.
    1. Antwort von Flying Dutchman , Bern
      Wenn man sieht, dass Schalke in dieser Rangliste Siebter ist, dann kann man das ruhig hinterfragen. Etwa genau so aussagekräftig wie die FIFA-Weltrangliste...