CL-Finalisten tragen Selbstvertrauen zur Schau

Real-Atletico ist der 6. CL-Final mit Teilnehmern aus demselben Land. Vor dem Anpfiff liefern sich die Protagonisten ein verbales Stelldichein.

Simeone und Zidane an der Seitenlinie Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es geht um viel Auf den Trainern Diego Simeone und Zinédine Zidane lastet viel Druck. EQ Images

Real peilt bereits seinen 11. Titel in der Königsklasse an und geht als leichter Favorit ins Spiel. Seine Akteure äussern sich teils selbstbewusst, teils auch zurückhaltend.

  • Zinédine Zidane: «In Finals stehen die Chancen 50:50. Es gibt keinen Favoriten.»
  • Sergio Ramos: «Wir wollen noch einmal gewinnen und den Pokal holen.»
  • Toni Kroos: «Es wird, wie immer, ein schweres Spiel gegen Atletico.»
  • Cristiano Ronaldo: «Ein Scheitern kommt mir gar nicht in den Sinn.»
Ronaldo hebt den Daumen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Siegessicher Cristiano Ronaldo kennt keine Selbstzweifel. Imago

Der portugiesische Superstar Ronaldo könnte als erster Spieler in 3 CL-Finals treffen. Mit einem Tor würde er zudem seinen Rekord (17 Treffer 2013/14) egalisieren.

Kroos' Warnung kommt nicht von ungefähr. Jüngst bekundete Real gegen Atletico stets Mühe. Von den letzten 8 Begegnungen gewannen die «Königlichen» nur eine einzige.

Handkehrum ist Atletico bei seinen zwei Finalteilnahmen gescheitert, zuletzt 2014 ausgerechnet gegen Real. Die Tragweite des neuerlichen Endspiels im Lager von Atletico ist denn auch deutlich zu spüren.

  • Diego Simeone: «Es gibt im Leben keine Revanche – aber immer wieder neue Chancen.»
  • Gabi: «Wir haben Real so oft besiegt und werden das auch am Samstag tun.»
  • Fernando Torres: «Morgen ist das Spiel meines Lebens, ohne Zweifel.»

Ehemalige Stars tippen den Ausgang des Finals

Video «Fussball: Champions-League-Final Real - Atletico» abspielen

So lief der Final im Jahr 2014

4:17 min, aus sportaktuell vom 24.5.2014

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Champions League