Zum Inhalt springen

Champions League Courtois rettet Chelsea ein Remis gegen PSG

Kein Sieger zwischen Paris Saint-Germain und Chelsea: Die beiden Teams haben sich im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals 1:1 unentschieden getrennt.

Legende: Video PSG - Chelsea: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 3:24 Minuten.
Vom 17.02.2015.

Rund 10 Minuten nach der Pause erreichte die Stimmung im Hexenkessel «Parc des Princes» ihren Höhepunkt. Edinson Cavani hatte per Kopf nach einer mustergültigen Flanke Blaise Matuidis den verdienten Ausgleich für Paris erzielt und damit eine heftige Druckphase der Hausherren eingeläutet.

Schluss-Offensive bleibt unbelohnt

Ebenbürtig und ballsicher, offensiv aber zu wenig zwingend, hatte sich PSG bis dahin präsentiert. Doch dann schnupperte das Team von Laurent Blanc plötzlich am Sieg. Nur 6 Minuten nach dem 1:1 kamen die Gastgeber zu einer Doppelchance, doch Superstar Zlatan Ibrahimovic scheiterte am starken Chelsea-Keeper Thibaut Courtois und auch der Nachschuss wollte den Weg ins Netz nicht finden.

Legende: Video David Luiz «verschiebt» die Freistoss-Linie abspielen. Laufzeit 0:11 Minuten.
Vom 17.02.2015.

Torschütze Cavani war es, der in der 80. Minute den Siegtreffer auf dem Fuss hatte. Doch sein Schuss aus spitzem Winkel verfehlte das Tor knapp. Es wäre der 7. Treffer des Uruguayers in der laufenden Champions-League-Kampagne gewesen.

Chelsea offensiv sehr diskret

Das Skore hatte Branislav Ivanovic in der 36. Minute eröffnet. Der Serbe traf nach einem sehenswerten Absatztrick von Gary Cahill per Kopf. Die Londoner hatten es Torhüter Courtois zu verdanken, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Rückstand lagen. Der Belgier stellte seine Klasse gegen Matuidi und Ibrahimovic (11. Minute) sowie Cavani (34.) gleich mehrmals unter Beweis.

Offensiv trat Chelsea nach dem Führungstreffer nur noch selten in Erscheinung. Die Gastgeber standen defensiv kompakt, die Londoner hatten Mühe, ein gepflegtes Spiel aufzuziehen. «Wir hätten heute verlieren können, das Resultat ist für uns deshalb positiv», bilanzierte Chelsea-Coach Jose Mourinho.

Bus steckt in der Einfahrt fest

Mühe hatte Chelsea bereits vor der Partie bekundet. Der Bus des englischen Tabellenführers blieb in der Einfahrt zum Stadion stecken. «Chelsea Parked The Bus» - ein Vorwurf an Mourinho aufgrund dessen defensiver Spielweise - erhielt damit eine ganz neue Bedeutung. Und sollte später im Spiel einmal mehr bestätigt werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.02.15, 20:00 Uhr.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus käslin, Kerns
    Da sieht man wer ein Weltklasse Torhüter ist. Courtois und nicht dieser ach so gute Manuel Neuer....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Das "Verlegen" des Freistoss-Punktes durch David Luiz, indem er den Schaum aufsammelt und neu verteilt, hat eines offenbart: seinen tollen Charakter. Wohltuend ist, dass Zlatan den Ball anschliessend genau um diese Distanz vorbeigedroschen hat. Das schmälert allerdings die tolle Leistung von PSG nicht. Chelsea hat taktisch geschickt verteidigt, gut verschoben und Räume eng gemacht. Spät im Match, als PSG mehr Druck entwickelte und Risiken einging, suchte CFC den raschen Konter - vergeblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    Italienische Effizienz das war einmal. Früher konnten die Italiener auf Resultat spielen heute leider nicht mehr. Verteidiger wie früher bspw. Gentile, Scirea, Bergomi, Baresi und Cannavaro gibt es in Italien nicht mehr. Heute zählt man Spieler wie Chiellini, Bonucci, Ranocchia und Astori als Topverteidiger. Fast in jedem Spiel schiessen die einen gröberen Bock. Im vergleich zu früher sind das keine Topverteidiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen