Zum Inhalt springen

Header

Video
YB fährt in Unterzahl einen 3:2-Erfolg ein
Aus Sport-Clip vom 18.08.2021.
abspielen
Inhalt

Die zwei YB-Gesichter bleiben Die YB-Abwehr bleibt Wagners Sorgenkind

Gegen Ferencvaros Budapest bewies YB im CL-Playoff-Hinspiel grosse Moral. Doch in der Defensive wackelt der Meister weiter.

Mit dem 3:2 am Mittwochabend gegen Ferencvaros darf YB-Trainer David Wagner zufrieden sein. Nach frühem Rückstand und roter Karte konnte sein Team den Schaden mehr als in Grenzen halten und mit einer guten Ausgangslage ins Rückspiel in einer Woche in Ungarn steigen.

Der Sieg gelang YB vor allem dank drei Komponenten, die für Wagners Stil stehen, ein Team zu führen:

  • gesunde Mannschafts-Moral
  • Einsatzwille
  • überzeugender Offensivfussball

All diese Faktoren stimmen beim zuletzt 4-fachen Schweizer Meister unter dem neuen Coach schon nach wenigen Wochen.

Video
Wagner: «Meine Mannschaft hat fantastisch gefightet»
Aus Sport-Clip vom 18.08.2021.
abspielen

Erst zweimal zu Null gespielt

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch die Abwehr: Auch gegen den ungarischen Titelträger konnte YB ein Gegentor nicht verhindern. Nach einem haarsträubenden Fehler im Aufbau von Mohamed Ali Camara und wegen Franck Bolis Knaller in der Schlussphase zum 2:3-Endstand waren es am Schluss gar zwei.

Es ist dies das frühe Spiegelbild einer noch jungen Saison: YB steht in der Abwehr oft wacklig und hat Mühe, die «0» zu halten. So kassierten die Berner in den bisher 9 Pflichtspielen der neuen Spielzeit 11 Gegentore – und liessen dabei noch deutlich mehr Gross-Chancen zu. Nur im Hinspiel gegen Slovan Bratislava in der 2. Quali-Runde zur Champions League sowie am 2. Spieltag der Super League gegen GC blieb man ohne Gegentreffer.

Voller Fokus auf Ferencvaros

Dass YB bislang mit einem blauen Auge davongekommen ist, verdankt «Gelb-Schwarz» den eingangs erwähnten Eigenschaften, für die Wagners Spiel steht. Stellt man die Fehler in der Abwehr aber nicht bald ab, könnte es mit stärkeren Gegnern bald einmal gefährlich werden.

Weil die Partie gegen Lugano zugunsten einer besseren Vorbereitung für YB verschoben wurde – wie übrigens auch die Liga-Partie von Ferencvaros –, heisst der nächste Gegner am kommenden Dienstag schon wieder Budapest. Verhindern die Young Boys dann einen Gegentreffer, stehen sie in der Champions League, denn ein Unentschieden reicht. Es gibt wahrlich schlechtere Motivationsspritzen für solide Abwehrarbeit.

SRF zwei, sportflash, 17.08.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Lehmann  (Lehmä)
    In diesem Kontext mutet die Verschiebung des Lugano Spiels etwas befremdlich an…
  • Kommentar von Michael Lehmann  (Lehmä)
    Klar YB musste sehr lange zu zehnt spielen und trotzdem haben sie die Tore erzielt. Das spricht für die gute Moral im Team. Aber über den grünen Klee kann man noch nicht rühmen. Ferencvaros stand immer sehr weit auseinander weshalb YB jeweils sehr viel Platz und Zeit für Ballkontrolle und - Annahme hatte. Nein Ferencvaros war kein Gradmesser. Niveau Challange League.
    1. Antwort von Hansueli Kaufmann  (Huk57)
      Na ja, Challenge League im Playoff zur Champions League...ein etwas schiefer Blick, zumal Ferencvaros letztes Jahr CL-Gruppenphase spielte.... Challenge League war hingegen "Challange"...
    2. Antwort von Andre Da Silva  (DaSilva)
      Sie wissen aber schon dass Ferencvaros letztes Jahr Champions League gespielt hat?? Na dann schätzen sie aber das Niveau unserer Challenge League sehr hoch ein....
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Meines Erachtens war auch Faivre nicht über alle Zweifel erhaben. Solche Schüsse werden von Top-Torhütern oft gehalten. Ein besserer Goalie würde YB sicherlich nicht schaden.