Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kevin Mbabu im Porträt abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.12.2018.
Inhalt

Einblicke des YB-Verteidigers Mbabu: «Alle glaubten, ich sei der Sohn von Karembeu»

Kevin Mbabu steht vor dem Durchbruch. Der 23-Jährige und sein engstes Umfeld erzählen, wie er es so weit schaffen konnte.

In der Wohnung von Françoise Mbabu hängen überall Bilder von Klein-Kevin. Die Mama ist stolz auf ihren Sohn und auf das, was er erreicht hat. Bereits früh sei ihr klar geworden, was Kevin am liebsten trieb: «Mit 5 Jahren weinte er, weil er zu jung war, um in einen Fussball-Klub aufgenommen zu werden», erzählt die Mutter. Erst nach mehrmaligem Nachhaken bekam er bei Servette eine Chance.

In diesem Moment war ich das glücklichste Kind auf der Welt.
Autor: Kevin Mbabu

Es ist denn auch diese Entschlossenheit, alles zu kriegen was er wollte, die sich wie ein roter Faden durch die Entwicklung von Kevin Mbabu zog. «Sein Talent erkannte man früher nicht sofort. Den Willen aber schon. Wenn es sein musste, setzte er auch auf dem Betonboden zur Grätsche an», verrät Kevins Jugendfreund Anthony. Seine Einstellung sei schon in frühen Jahren die eines Profis gewesen.

Legende: Video Mbabu über das «Kicken» in der Schule (frz.) abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.12.2018.

Das «Problem» mit der Frisur

Weil Mbabu in seinen Anfängen ständig dem Ball hinterherjagte, nannten ihn seine Mitspieler «la mouche» (die Fliege). Dieser Spitzname wich später aber einem anderen, spätestens als der ehemalige französische Nationalspieler Christian Karembeu zu Servette stiess. «Da nannten mich alle nur noch Karembeu. Viele dachten sogar, dass ich sein Sohn sei», so Mbabu. Grund dafür ist die Dreadlocks-Frisur, welche sie miteinander verbindet.

Karembeu war es auch, der Mbabu klar machte, dass Fussball nicht alles sei. So entwickelte der Genfer eine Leidenschaft für Sprachen.

England: Essen flau, Fussball wow

Angetan hat Mbabu allen voran das Englisch. Sein Traum ist es, bei einem Topklub der 4 grössten europäischen Ligen zu spielen, am liebsten in der Premier League.

England ist nicht gerade bekannt für die besten Köche.
Autor: Kevin Mbabu

Erste Erfahrungen konnte er bereits sammeln. In der Saison 2015/16 kam er bei Newcastle zu vereinzelten Einsätzen. Keine einfache Zeit in der Karriere des mittlerweile 23-Jährigen: «Es war hart, von zuhause weg zu sein. Und ich brauchte Zeit, um mich an das Essen zu gewöhnen. England ist nicht gerade bekannt für die besten Köche», so Mbabu.

Noch will sich der Nati-Spieler nicht festlegen, ob der Wechsel ins Ausland schon in der Winterpause oder erst im kommenden Sommer vonstatten gehen wird. Fest steht einzig: Mbabu wird alles geben, damit sein Traum in Erfüllung geht. Das hat er immer getan.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 12.12.2018, 22:15 Uhr