Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Favoriten & Neulinge im Check Neue Saison, ähnliche Favoriten – die Champions League ist zurück

Am Dienstag beginnt die neue Champions-League-Saison. Wer ist Topfavorit? Wer ist für eine Überraschung gut? Eine Einordnung.

107 Tage sind vergangen, seit sich Liverpool in Madrid mit einem 2:0-Erfolg gegen Tottenham zum Champions-League-Sieger krönte.

Video
Blick zurück: Liverpool holt sich die Champions League
Aus Sport-Clip vom 01.06.2019.
abspielen

Am Dienstag fällt der Startschuss zur neuen Kampagne. Für welche Teams zählt nur der Titel? Wer kann für eine Überraschung sorgen? Wir haben eine Auswahl an Mannschaften in verschiedenen Kategorien untergebracht.

1. Kategorie: Für 4 Teams ist der Champions-League-Titel klar das Saisonziel Nr. 1. Dazu kommt der Titelverteidiger, der ebenfalls in diese Kategorie gehört.

2. Kategorie: Ein weiteres Trio muss man sicherlich auf dem Zettel haben. Straucheln die Topfavoriten, dürfte eines der folgenden Teams zum Zug kommen.

3. Kategorie: Die vergangene Spielzeit hat gezeigt, dass auch die Champions League für Überraschungen gut ist. Tottenham hätten wohl die wenigsten Experten im Final gesehen. Diese 3 Mannschaften könnten 2019/20 die «Königsklasse» aufmischen.

4. Kategorie: In der vergangenen Saison stand YB erstmals überhaupt in der Champions League. Auch in diesem Jahr gibt es eineinhalb CL-Debütanten.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Josef Graf...yb bern ist der erste große geh(heim) favorit für die dies jährige champions leage
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    jean-claude albert sie haben recht.Aber für uns türken sind kleine sieg auch ganz große siege zb-sogar als die türkei für die WM 2006 gegen die schweiz im play off ausgeschieden ist,haben wir türken das rückspiel immer in guter Erinnerung auch wenn wir ausgeschieden sind und der sieg in der aktuellen EM quali gegen weltmeister frankreich wird immer in erinnerung bleiben.Obwohl wie ein 80 mio volk sind,haben sogar die holländer mehr fussballer als die türken,da muss sich was ändern in der türkei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      "haben wir türken das Rückspiel immer in guter Erinnerung". Ich hoffe, doch, dass nicht alle Türken das so sehen und Gewalt gutheissen. Als Schweizer habe ich nämlich das Rückspiel in sehr schlechter Erinnerung, obwohl die Schweiz damals die Türkei aus dem Rennen warf. Und übrigens: In der Türkei muss sich zuerst Anderes ändern als nur der Fussball, sonst steuern wir wieder dem Mittelalter entgegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fred Savage  (Fred(T/B))
      j. graf du bist ja ne nervensäge...Natürlich war nur das spielerische gemeint ähnlich wie gegen frankreich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Meier  (U.Meier)
    Und ich danke Teleclub von ganzem Herzen, dass sie mir die Freude am Fussball schauen nehmen.
    Eine Sauerei, so gut wie alle Rechte für sich zu beanspruchen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ich lasse mir von Teleclub die Freude am Fussball Schauen nicht nehmen. Seit letzten Herbst kann ich auf SRF einfach statt zwei Spiele der Champions League (je eines am Dienstag und Mittwoch) nur noch eines sehen. Aber das mache ich weiterhin mit Freude. Und es gibt im Internet die Gelegenheit, weitere Spiele gratis zu verfolgen, mit Einschränkungen bei der Bildqualität. Ab und zu gehe ich auch gerne in ein Stadion oder auf einen Fussballplatz, um mit Freude zuzuschauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Breig  (matbreig)
      Also wenn Sie die CHF 7.50 für ein Spiel wie Dortmund gegen Barça nicht aufbringen wollen, dann kann die Freude am Fussball nicht so gross sein...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen