Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Halbfinal der Champions League Real vs. City: Dieses Spektakel will auch Nadal nicht verpassen

Nach dem 3:4 im Hinspiel braucht Real Madrid zuhause gegen Manchester City einen Sieg, um in den Final einzuziehen.

Nadal klatscht Modric und Camavinga zu
Legende: Glühender Real-Anhänger Nadal war am letzten Samstag im Stadion, als die Madrilenen den Meistertitel vorzeitig perfekt machten. Keystone / BERNAT ARMANGUE

Es war ein Spiel, das Trainer hassen – und Fans lieben. Das Hinspiel in den Halbfinals der Champions League zwischen Manchester City und Real Madrid war ein Spektakel. 4:3 hiess es nach 95 intensiven, temporeichen Minuten. Es hätte auch 7:4 stehen können, oder 8:5. Chancen erspielten sich vorab die Engländer zuhauf und überforderten die Hintermannschaft des neuen spanischen Meisters phasenweise im Minutentakt.

Programm-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Eine ausführliche Zusammenfassung des Halbfinal-Rückspiels der Champions League zwischen Real Madrid und Manchester City gibt es am Mittwoch um 23:00 Uhr in der Sendung «Champions League – Highlights» auf SRF zwei.

Rodri im Zweikampf mit Karim Benzema
Legende: Sorgten im Hinspiel für ein Fussballfest Rodris Manchester City und Karim Benzemas Real Madrid. IMAGO / Sportimage

Entsprechend elektrisiert sind die Fans in ganz Europa vor dem Rückspiel im Tempel Estadio Santiago Bernabeu. Dazu gehört auch Tennis-Topstar Rafael Nadal, der beim ATP-1000-Turnier in der spanischen Hauptstadt mit Nachdruck hinterlegte, doch bitte nicht parallel zum Kracher in der «Königsklasse» aufschlagen zu müssen. Die Organisatoren haben den Wunsch erhört. Sein Comeback nach mehrwöchiger Verletzungspause und gleichzeitig sein Saison-Debüt auf Sand wird Nadal am Mittwoch um ca. 16 Uhr gegen Miomir Kecmanovic bestreiten. Danach geht es rüber ins Fussball-Stadion.

Die Augen des 35-Jährigen werden sich vor allem auf Karim Benzema richten. Der Franzose ist der mit Abstand wichtigste Spieler in der Offensive im Team von Carlo Ancelotti, der dank dem Gewinn des spanischen Meistertitels am Wochenende als erster Trainer überhaupt in den fünf grössten Ligen je mindestens einmal Meister geworden ist.

Real Madrid jubelt mit Meisterpokal
Legende: Eine Trophäe gab's schon am Samstag In der Meisterschaft holte Real Madrid den Titel vorzeitig nach 34 Runden. Keystone / PABLO GARCIA

Benzema traf in Manchester zum 1:2 und in der Schlussphase zum 3:4. Sowohl der Volleyschuss als auch der freche Lupfer beim Penalty illustrierten das Selbstvertrauen, mit dem der 34-Jährige derzeit unterwegs ist. Beim 4:0 am Wochenende gegen Espanyol Barcelona setzte er den Schlusspunkt und steht in dieser Saison wettbewerbsübergreifend nun bereits bei 42 Toren in ebenso vielen Einsätzen.

Benzema könnte zu Lewandowski aufschliessen

Am Mittwoch könnte der formstarke Stürmer einen nächsten Meilenstein erreichen. Trifft er in Madrid erneut doppelt, zieht er in der ewigen Torschützenliste der Champions League am drittplatzierten Robert Lewandowski (86 Tore) vorbei. Nur Cristiano Ronaldo (140) und Lionel Messi (125) haben in der «Königsklasse» öfter getroffen.

Video
Im Hinspiel: Manchester City gewinnt 7-Tore-Spektakel
Aus Sport-Clip vom 26.04.2022.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 24 Sekunden.

Benzema wird dabei nicht auf die Vorlagen von David Alaba zählen können. Der Österreicher fehlte im Abschlusstraining am Dienstag aufgrund von Adduktorenbeschwerden. Die Rückkehr von Casemiro an der Seite von Toni Kroos und Luka Modric könnte den Madrilenen aber wieder mehr Stabilität im Zentrum verleihen.

Die Nachricht dürfte Trainer Ancelotti etwas beruhigen. Dennoch verspricht das Duell auf Augenhöhe am Mittwoch im Bernabeu Spektakel.

SRF zwei, Champions League – Highlights, 27.04.22, 23 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Blindenbacher  (Martin Blindenbacher)
    Hoffe Nadal schaut nicht srf.
    1. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Ich hoffe, er schaut überhaupt nichts im Fernsehen, wenn er doch schon im Stadion sein wird!
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Bitte, Herr Blindenbacher, bitte liefern Sie uns noch Ihre fachmännische Begründung dafür, dass Nadal nicht SRF schauen sollte.
    3. Antwort von Herbert Schild  (Herbert Schild)
      Hmm, ich helfe nach...
      Weil SRF aufgrund der kommerziellen Ausbeutung der UEFA das Spiel gar nicht mehr live überträgt! ;-).
      Leider ist der einzige Weg aus dieser Spirale, solche Events zeitweilig gänzlich zu boykotieren.