Zum Inhalt springen

Champions League Jackson Martinez: Der Star im starken Kollektiv

Wenn Basel im Achtelfinal gegen Porto ein besonderes Augenmerk auf jemanden richten muss, dann ist es Jackson Martinez, der aus dem starken Kollektiv heraussticht. Der Kolumbianer ist nicht nur Portos begehrtester, sondern auch torgefährlichster Spieler.

Legende: Video Die CL-Treffer von Jackson Martinez abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 12.02.2015.

Arley Martinez Valencia - kurz Jackson Martinez - wird nachgesagt, dass er alles besitze, was einen modernen und torgefählichen Stürmer ausmacht: Gute Technik, Schnelligkeit, taktisches Verständnis, perfektes Kopfballspiel und natürlich Treffsicherheit.

Martinez trifft und trifft

Letzteres beweist er seit seinem Wechsel 2012 vom mexikanischen Erstligisten Jaguares de Chiapas zu Porto Saison für Saison. In seiner ersten Spielzeit bei den Portugiesen erzielte er 26 Treffer und wurde auf Anhieb Torschützenkönig. «Jackshow», wie er seither in Portugal genannt wird, machte den Abgang seines Vorgängers und Landsmannes Radamel Falcao schnell vergessen.

Auch im Folgejahr war er der beste Skorer und in der aktuellen Saison führt er die Torschützenliste mit 16 Treffern erneut an. Auch in der Champions League ist auf seine Skorer-Qualitäten Verlass: In 5 Spielen erzielte er 5 Tore.

Wechsel nur noch eine Frage der Zeit

Der 28-Jährige hat sich längst in den Fokus der europäischen Top-Klubs gespielt. Dass er noch immer für den 26-fachen portugiesischen Meister aufläuft, hat wohl auch mit der aus seiner Sicht mässigen WM in Brasilien zu tun, wo er nur in der Gruppenphase zum Einsatz gekommen ist. Also verlängerte er seinen Vertrag bei Porto danach bis 2017.

Es ist jedoch nicht die Frage ob, sondern wann Martinez bei einem neuen Klub spielen wird. Für festgeschriebene 35 Millionen Euro Ablöse darf er Porto verlassen. Präsentiert er sich weiterhin in dieser bestechenden Form, dürfte sich im kommenden Sommer problemlos ein Abnehmer finden lassen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 16.02.2015, 22:25 Uhr / SRF zwei, sportlive, 18.02.2015, 20:00 Uhr.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Basel und Porto sehen Sie am Mittwoch ab 20:00 Uhr auf SRF zwei und im Stream. Auf SRF 3 wird das Spiel durchgehend kommentiert.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Canterano, Valdebebas
    Wie Porto das macht ist schon unglaublich und grenzt schon an Kunst. Geholt aus der mexikanischen Liga und 2-3 Jahre später könnte man 35 Millionen kassieren? Wahnsinn! Und wenn man bedenkt, was für Riesentalente als Nächstes kommen: Neves, Brahimi, Casemiro (wird wohl leider nicht zu Real zurückkehren), Herrera und auch Quintero, der meist nur noch auf der Bank sitzt! Porto hat finanziell wie auch sportlich ausgesorgt und kann in der CL voll angreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Costa, Lisboa
      So machen wir es in Portugal. Benfica, Porto und Sporting entwickeln grossartige spieler. Es ist gut für die clubs da sie enorm provit machen, aber schade für uns (fans) man könnte so viel gewinnen mit diesen teams, anstatt die spieler zu verkaufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen