Juve untermauert seine Heimstärke

Juventus Turin hat seine Heimstärke einmal mehr eindrücklich unter Beweis gestellt. Die Italiener siegen in einer Partie mit Fehlern auf beiden Seiten gegen Borussia Dortmund mit 2:1.

Video «Fussball: Juventus - Dortmund, Die Highlights» abspielen

Juventus - Dortmund: Die Live-Highlights

3:08 min, vom 24.2.2015

Es bleibt dabei: Im heimischen Stadion ist Juventus Turin eine Macht. Die letzte Niederlage vor eigenem Anhang setzte es für den italienischen Rekordmeister vor fast 2 Jahren ab. Damals tauchte Juve gegen Bayern München mit 0:2. Dass Siege im Piemont fast ein Ding des Unmöglichen sind, musste am Dienstagabend nun auch Borussia Dortmund im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals erfahren.

Entscheidende Dortmunder Fehler

Die Niederlage in Turin dürfte den BVB jedoch ärgern, wäre sie doch durchaus vermeidbar gewesen. Am Ursprung beider Gegentore standen Eigenfehler der Gäste. Beim 0:1, einem schön vorgetragenen Juve-Konter, patzte Torhüter Roman Weidenfeller. Der Routinier liess die Hereingabe von Alvaro Morata unglücklich abprallen und servierte Juves Toptorschütze Carlos Tevez (13.) den Führungstreffer damit praktisch auf dem Silbertablett.

Beim zweiten Tor duch Morata (42.) traf den BVB-Schlussmann keine Schuld, wurde er doch von seiner Abwehr im Stich gelassen. Tevez, viel zu wenig vehement unter Druck gesetzt, konnte Paul Pogba bedienen, der seinerseits den sträflich freistehenden Morata in Szene setzte. Für den Spanier war das 2:1 nur noch Formsache. «Wenn man solche Gegentore erhält, ist es natürlich sehr schwer, in Turin etwas zu holen», hielt auch Dortmund-Trainer Jürgen Klopp nach der Partie fest.

Auch Juve nicht stilsicher

Allerdings machten in einer insgesamt eher zerfahrenen Partie nicht nur die Deutschen Fehler. Juve-Verteidiger Giorgio Chiellini war nach einem weiten Ball im dümmsten Moment ausgerutscht – Marco Reus (18.) hatte freie Bahn in Richtung Tor und bezwang Gianluigi Buffon in seinem 125. Europacup-Spiel mit einem Schuss ins untere linke Eck eiskalt.

Dieses Auswärtstor könnte für die Borussen in der Endabrechnung natürlich goldwert sein. «Dieses Ergebnis lässt uns alle Optionen offen», blickte auch Klopp bereits auf das Wiedersehen mit der «alten Dame» voraus. Am 18. März treffen sich die beiden Mannschaften in Dortmund zum Rückspiel.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.02.15 20:00 Uhr