Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kein Sieger in Bern YB bringt sich um gute Ausgangslage

  • Die Young Boys und Dinamo Zagreb trennen sich im Hinspiel der CL-Playoffs 1:1.
  • Die Berner waren in der 1. Halbzeit das klar bessere Team, Zagreb drehte nach der Pause auf.
  • Die Ausgangslage für YB im Rückspiel ist nach dem Remis ungemütlich.

Das Auswärtstor, das die Young Boys in diesem Champions-League-Playoff-Hinspiel gegen Dinamo Zagreb um jeden Preis verhindern wollten, es fiel aus heiterem Himmel: Miralem Sulejmani verlor in der 39. Minute weit in der gegnerischen Platzhälfte den Ball.

Ein Ausgleich aus dem Nichts

Dann ging es schnell: Mislav Orsic konnte nach einem Traumpass des in der Schweiz aufgewachsenen Bosniers Izet Hajrovic aus der eigenen Platzhälfte starten, lief alleine aufs YB-Tor zu und brachte den Ball mühelos an YB-Keeper David von Ballmoos vorbei.

Dabei hatte das Spiel aus Berner Sicht ideal begonnen. Der im gesamten Spiel sehr auffällige Aussenverteidiger Kevin Mbabu führte den Ball mit einem Energieanfall zum Strafraum der Kroaten und vollendete den schönen Angriff nach gut 100 Sekunden gleich selber.

Video
Mbabus Energieanfall zur YB-Führung
Aus sportlive vom 22.08.2018.
abspielen

Mit der frühen Führung im Rücken spielte YB mutig, kam durch Guillaume Hoarau zu einer zweiten guten Chance und war den in den ersten 30 Minuten biederen Gästen insgesamt deutlich überlegen. Das 1:1 zur Pause war folglich ein schlechter Lohn für eine starke und engagierte Leistung der Young Boys.

Ausgleich bremst Berner Schwung

Doch so stark das frühe 1:0 YB in der ersten Halbzeit beflügelte, so nachhaltig bremste der Ausgleich den Berner Schwung nach der Pause. Zwar war der Schweizer Meister weiterhin oft im Ballbesitz, kreierte allerdings kaum noch Torgefahr.

Im Gegenteil: Gefährlich wurde es nur vor YB-Keeper Von Ballmoos. Und zwar gleich mehrfach: Hajrovic scheiterte erst am Torhüter und wenig später am Pfosten, anschliessend rettete Von Ballmoos gegen Orsic mit einer absoluten Traumparade.

Video
Dinamo vergibt 3 Topchancen innert 4 Minuten
Aus sportlive vom 22.08.2018.
abspielen

Das 1:1 ist unter dem Strich ein leistungsgerechtes Resultat. Für die Young Boys ist die Qualifikation zur CL-Gruppenphase trotzdem ein Stück in die Ferne gerückt. Im Hexenkessel von Zagreb brauchen die Berner in 6 Tagen eine Steigerung, um ihren Traum von der «Königsklasse» doch noch zu realisieren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.08.2018, 20:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Ach, Ihr miesmachenden Pseudoexperten! YB wird euch eines Besseren belehren. Gegen Fenerbahce haben sie seiner Zeit zu Hause auch nur 2:2 gespielt und dann auswärts gewonnen. Weder hat Hoarau "nicht gespielt" noch ist die SL "extrem schwach" noch ist YB "ein Verliererclub". Ja, wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde!
    1. Antwort von Enrico Balistreri  (Enricobal)
      Was hat gestern Hoarau so besonderes gemacht? Die einzige riesige Chance in der ersten Hälfte hat er mit einem schwachen Kopfball vergeben. Und dann? Keine Initiative, keine richtige Bewegung zum ball oder um sich zu befreien, keine Teilnahme an die Aktionen seiner Mannschaft. Sorry, ich spiele auch seit nun 45 Jahren Fussball und weiss mehr oder weniger, wie sich ein Stürmer bewegen sollte. Vor allem, er sollte sich bewegen, was gestern und sonst häufig Hoarau nicht macht.
  • Kommentar von Enrico Balistreri  (Enricobal)
    Und schon wieder kein Hoarau auf dem Feld. Hat er gestern überhaupt geduscht nach dem Match?
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Gut begonnen und dann das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben. YB ist und bleibt ein Verlierer-Club. Dynamo Zagreb ist nun wirklich keine Übermannschaft,aber zuhause werden sie die Yöng Boys vom Platz fegen.
    1. Antwort von Enrico Balistreri  (Enricobal)
      Wie ist Ihr Name, Nostradamus?