Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutsche Trainer mischen die «Königsklasse» auf
Aus Sport-Clip vom 18.03.2021.
abspielen
Inhalt

Klopp, Flick, Terzic & Tuchel Deutsche Trainer stellen Rekord in der Champions League auf

Gleich 4 Coaches aus Deutschland stehen im Viertelfinal der «Königsklasse» – ein Novum.

Die deutschen Trainer rocken die Champions League. Am Mittwochabend haben unsere nördlichen Nachbarn einen neuen Rekord aufgestellt. Zum ersten Mal stellt eine Nation gleich 4 Coaches in den Viertelfinals der «Königsklasse».

Edin Terzic (Borussia Dortmund), Jürgen Klopp (Liverpool), Hansi Flick (Bayern München) und Thomas Tuchel (Chelsea) heissen sie. Letztere beiden haben das exklusive Quartett am Mittwoch komplettiert.

Die Champions-League-Viertelfinalisten auf einen Blick

Bayern München
Manchester City
Borussia Dortmund
PSG
ChelseaPorto
LiverpoolReal Madrid

«Wir waren ja letztes Jahr schon 3 deutsche Trainer im Halbfinal, oder? Also hoffen wir, dass das noch ein bisschen weiter geht», sagte Tuchel gegenüber Sky nach dem Erfolg seines FC Chelsea gegen Atletico Madrid. Der 47-Jährige strebt aber nach Höherem: Im Vorjahr wurde er als PSG-Übungsleiter erst im Endspiel von Landsmann Flick und dessen Bayern gestoppt. Heuer will Tuchel den Henkelpott stemmen.

Chelsea-Coach Thomas Tuchel.
Legende: Mit den «Blues» auf der Erfolgswelle Chelsea-Coach Thomas Tuchel. imago images

Eine Erklärung für die deutsche Dominanz im Trainerzirkus hat der Süddeutsche nicht: «Ich kenne das Geheimnis auch nicht. Aber es ist schön, dass es so ist und noch schöner, dass ich ein Teil davon bin. Ich bin sehr dankbar für solche Spiele auf solchem Niveau in solcher Regelmässigkeit», sagte Tuchel.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Auslosung der Champions-League-Viertelfinals am Freitag ab 12:00 Uhr live auf srf.ch/sport.

Eine Genugtuung ist die Viertelfinal-Qualifikation für Welttrainer Klopp. In der Meisterschaft wird sein Liverpool wohl entthront, auf europäischem Parkett sind die Champions von 2019 aber souverän auf Kurs. Ähnliches gilt für Terzic beim BVB, das Sevilla – in Spanien hinter Atletico, Barça und Real die 4. Macht – eliminierte. In der Bundesliga aber ist man derzeit nur auf Rang 5 positioniert, 16 Punkte hinter Bayern.

SRF zwei, sportlive, 18.3.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Ich schlage mal vor, sämtliche Schweizer Trainer zu Nachhilfestunden einzuladen. Könnte was bringen.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Der Hochmut kommt vor dem Fall. Warum sind die Deutschen Vereine mit ihren deutschen Trainer in der UEFA League so erfolgreich...hahaha, weil sie so gut sind.
      Lieber Henchler, sie als Deutscher wohnen in der Schweiz, warum wohl, weil die CH viel mehr auf die Reihe kriegt als ihr Vaterland. Diesbezüglich würde ich mall etwas weniger arrogant und hochnässig sein und sich glücklich schätzen, dass sie in der Schweiz leben dürfen.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Die Deutschen Trainer interessieren uns nicht so besonders. Ist das ein deutscher Sender?
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Wen meinen Sie denn mit "uns"?
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dass 4 Trainer die CL rocken ist wohl übertrieben. Bei Bayern und Chelsea mag das stimmen die rocken sicher. Klopp mit Liverpool ist es wohl eher Foxtrott und bei Terciz und Dortmund ist es ein langsamer Jive, denn unter rocken versteht man eher etwas das abgeht und zu Begeisterung hinreisst. BVB ist eher zum einschlafen, hinten rein stehen, mauern und auf einen Konter warten, auswärts und zu Hause. Rocken geht def. anders.
    1. Antwort von Björn Bennert  (Balthasar)
      Gott sei Dank stellt ein echter Experte die Sache richtig richtig.
    2. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Da Rock eine enorme Bandbreite von Speed-Metal bis Kuschelrock hat, kann ich persönlich mit der Redewendung leben. ;-)
    3. Antwort von Edi Leuchtinger  (Edinilson)
      Ja, weil rocken tut man mit der Stromgitarre und so